Zeitzeugensuche

Das Portal www.zeitzeugenbuero.de ist ein Angebot der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, mit dem bundesweit Zeitzeugen zur Geschichte von Demokratie und Diktatur nach 1945 recherchiert und kontaktiert werden können. Über das Portal können darüber hinaus Biografien recherchiert, Unterrichtsmaterialien herunter geladen und Anregungen für Exkursionen, Projekttage, Veranstaltungen und Vorträge gefunden werden. Die Online-Plattform ermöglicht außerdem die Recherche von Themen und Erinnerungsorten sowie didaktischen Materialien.

SED-Diktatur und deutsche Teilungsgeschichte in Schule und außerschulischer Bildung

Aktuelles

Sechs Tage im Zeichen der Toleranz!

Hoheneck: Zeitzeugengespräch und Filmvorführung beim 11. Festival of Tolerance in Zagreb[mehr]

Aktuelles

Jochen Stern und die schachspielenden Knastologen

Für Jochen Stern und seine Leidensgenossen in Bautzen war das Schachspielen mehr als ein Zeitvertreib: Es bot Trost und Unterhaltung. Dr. Jens Hüttmann über die Schachpraxis in Haftanstalten der SBZ und DDR.

Aktuelles

Neuer Schwerpunkt: Kirche in der SED-Diktatur

Im neuen Themenschwerpunkt stellen sich mehr als 50 Zeitzeugen vor, die von ihren persönlichen Erinnerungen an die Kirche in der DDR berichten. Vorgestellt werden didaktische Materialien, Dokumentarfilme, Bücher, Ausstellungen...

Startseite

Susanne Schädlich: Briefe ohne Unterschrift

1949 startet die britische Rundfunksendung „Briefe ohne Unterschrift“. Darin wurden anonyme Zuschriften von DDR-Bürgern verlesen. Susanne Schädlich erzählt von den britischen Journalisten, die der DDR die Stirn boten - und von...

Aktuelles

Einladung zum Erzählcafé

Am 27. Juni 2017 ab 14.30 Uhr berichtet Rainer Zenner zum Thema "Differenzierte Arbeitswelten in der DDR und der Bundesrepublik und deren Spätfolgen" im MehrGenerationenHaus in Bad Kissingen.

Aktuelles

Buch: "Glasbausteine in Beton"

Peter Bieber schildert in seinem Buch seine eigene Flucht versteckt in einem Schrank auf der Ladefläche eines westdeutschen LKW. Gleichzeitig erzählt er, wie er elf Menschen zur Flucht verhalf, bis er 1972 aufflog.

Aktuelles

17. Juni 1953. Aufruhr in einer kommunistischen Diktatur

Im Themenschwerpunkt zum Volksaufstand stellen sich Zeitzeugen vor, die von ihren eigenen Erfahrungen rund um den 17. Juni 1953 berichten können. Ergänzend finden Sie Hinweise zu vertiefenden Materialien.

Aktuelles

Politische Häftlinge aus Bautzen berichten

Auf der Seite des Bautzen Komitees können politische Häftlinge aus Bautzen ihre Erinnerungen in Videos und Berichten veröffentlichen. Viele Zeitzeugen unseres Portals sind der Einladung gefolgt, ihre Geschichte zu erzählen.

Startseite

Frank Hoffmann und Silke Flegel: „Fluchtpunkt NRW – Zeitzeugenberichte zur DDR-Geschichte“

Jenseits der Ostalgie. 13 Zeitzeugen, die ganz bewusst oder eher zufällig in Nordrhein-Westfalen gelandet sind, erzählen ehrlich und aufrichtig ihre bedrückende Geschichte vom Leben in der SED-Diktatur, Fluchtversuch und...[mehr]

Aktuelles

Arvid Schnauer berichtet vom Ausschuss für Gerechtigkeit in Rostock

Der "Gerechtigkeitsausschuss" wurde am 6.11.1989 noch von der DDR-Stadtverordnetenversammlung gebildet und untersuchte Amtsmissbrauch durch Funktionäre des Staates, Einschränkungen der persönlichen Freiheit und Verletzungen der...

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Mittwoch, 28 Juni 2017 - Heute vor 61 Jahren

28.6.1956 Arbeiter der Stalin-Werke im polnischen Poznan demonstrieren mit tausenden Bürgern für ökonomische Verbesserungen, freie Wahlen und den Abzug der sowjetischen Truppen aus Polen.