Zeitzeuge

Rainer Eichhorn

Zwickau, Sachsen
* 1949

Wer abwartet, hat schon verloren.

Themen
  • deutsche Einheit
  • Parteien
  • Staatssicherheit
  • Umbruchserfahrungen seit 1989/90
  • Grenzerfahrungen

Biografisches

1950 geboren in Zwickau (Sachsen), verheiratet, zwei Kinder
1969 Abitur und Facharbeiterbrief als Maurer
November 1969 bis April 1971 Grundwehrdienst bei den Grenztruppen der DDR an der Berliner Mauer
September 1971 bis August 1975 Architekturstudium an der Technischen Universität Dresden
1975-1990 Tätigkeiten als Architekt, Gruppenleiter und Chefingenieur bei der ZGE (Zwischengenossenschaftliche Einrichtung der Landwirtschaft) Landbauprojektierung Zwickau
Mai 1990 bis Juli 2011 Oberbürgermeister von Zwickau
2001 Verleihung der Sächsischen Verfassungsmedaille
2001-2005 Geschäftsführer eines mittelständischen Planungsbüros
seit 2005 selbstständiger Unternehmensberater und freier Architekt
bis heute Mitgliedschaft u. a. in der CDU (seit 1969), im Deutsch-Polnischen Verein Zwickau e. V. und im Verein Partnerschaft zur Ukraine e. V. sowie Engagement u. a. im Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region und als Vorsitzender der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau e. V.
 

Veröffentlichung

Rainer Eichhorn: Wer abwartet, hat schon verloren. Erinnerungen des Zwickauer Alt-Oberbürgermeisters Rainer Eichhorn. Selbstverlag, November 2020.

Rainer Eichhorn stammt aus einem christlich geprägten Elternhaus und war deshalb in der DDR weder Pionier, noch nahm er an der Jugendweihe teil. Dennoch bekam er die Empfehlung für die gymnasiale Oberstufe an der Erweiterten Oberschule.
Vor dem Studium musste er seinen Wehrdienst – trotz der zahlreichen Westkontakte der Familie – als Grenzsoldat in Berlin ableisten. Erst danach konnte er das Architekturstudium aufnehmen. In der Studienzeit gab es Anwerbeversuche der Staatssicherheit, die er erfolgreich abwehren konnte.
Bis 1990 arbeitete er als Architekt, Gruppenleiter und Chefingenieur in Zwickau.
Mit der ersten freien Kommunalwahl 1990 wurde Rainer Eichhorn Zwickauer Oberbürgermeister und führte die Geschicke der Stadt in der Umbruchszeit.
2001 ging er zurück in den Architektenberuf, seit 2005 ist er Einzelunternehmer.
Bis heute engagiert er sich ehrenamtlich, u. a. in der Demokratiearbeit.

Rainer Eichhorn wird anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes interviewt.