Zeitzeugen für den Unterricht

Viele Zeitzeugen haben die Friedliche Revolution 1989/90 aktiv miterlebt und mitgestaltet. Einige von ihnen, die im frei zugänglichen Bereich des Portals zu finden sind, werden im Folgenden kurz vorgestellt. Über ihr Profil können sie direkt kontaktiert und für Veranstaltungen eingeladen werden. Alle Biografien können zusammen mit den Angeboten des Schwerpunkts „Friedliche Revolution 1989/90“ für die Gestaltung von Schulstunden genutzt werden.

Jahrgang 1962, Hamburg: In den Jahren 1989/1990 arbeitete die Bürgerrechtlerin am Runden Tisch mit und half bei der Organisation der Mahnwache in der Gethsemanekirche.

Klaus Gronau

Jahrgang 1972, Leipzig: Sie wuchs in einem Pfarrhaushalt auf. IhreEltern waren an der Gründung des Neuen Forums beteiligt. Besonders ihr Vater hatte in Mecklenburg großen Anteil an oppositionellen Aktivitäten in der Region, die im Herbst 1989 kulminierten. Von diesen Erfahrungen war ihre Kindheit und die meiner drei Geschwister geprägt.

Wolfgang Jähnichen

Jahrgang 1939, Brandenburg: War als Vierzehnjähriger Zeuge des Volksaufstands vom 17. Juni 1953 in Dresden.

Fred S. Oldenburg

Jahrgang 1946, Halle: Sie besuchte Friedensdekaden, Veranstaltungen von „Frauen für den Frieden“ und traf sich mit Freunden in verschiedenen privaten Zirkeln. Petra Hoffmann wird durch die Friedliche Revolution zu einem politisch auch handelnden Menschen.

Joachim Rudolph

Jahrgang 1941, Heilbad Heiligenstadt: Er wurde im Oktober 1989 Vorsitzender der Demokratischen Initiative Heiligenstadt, die die Ereignisse in Eisfeld vorantrieb. Ihre Mitglieder beteiligten sich an Montagsdemonstrationen, Menschenketten und Friedensgebeten.

Hans-Jürgen Sievers

Jahrgang 1943, Sachsen: War als Schüler in Brandenburg Zeuge des Volksaufstands vom 17. Juni 1953.

Eberhard Wilms

Jahrgang 1959, Leipzig: Der ab 1987 als freiberuflicher Fotograf, Journalist und Kameramann tätige Bürgerrechtler schmuggelte das illegal entstandene Material mit Hilfe westlicher Journalisten und Diplomaten in die Bundesrepublik. Sein größter Coup gelang Schefke am 9. Oktober 1989, als sein heimlich gedrehter Beitrag über die Demonstration von 70.000 DDR-Bürgern in Leipzig in den Tagesthemen ausgestrahlt wurde.

Eberhard Wilms

Jahrgang 1963, Crimmitschau: Im Herbst 1989 engagierte er sich in der Bürgerrechtsbewegung und war Mitbegründer des örtlichen „Neuen Forums“.

Eberhard Wilms

Jahrgang 1938, Joachimstal: Während der Friedlichen Revolution war er Mitbegründer und in der Folgezeit Sprecher der Bürgerbewegung „Demokratie Jetzt“.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln

Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

>>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.