Filme & Bücher

Zur Vertiefung finden Sie eine Auswahl von Filmen & Büchern zum Volksaufstand am 17. Juni.

Zwei Tage Hoffnung (Doku-Drama)

Ilko-Sascha Kowalczuk: 17. Juni 1953 - Volksaufstand in der DDR. Ursachen – Abläufe – Folgen.

Buch: Kowalczuk

Incl. CD, 2003. Im Buchhandel erhältlich.

Das vorliegende Buch schildert auf Grundlage umfangreicher Quellenüberlieferungen die Vorgeschichte, den Verlauf und die Folgen des Volksaufstandes. In Fallstudien rekonstruiert der Autor die Geschehnisse in sämtlichen Regionen der DDR. Die Darstellung wendet sich sowohl an Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen und Multiplikatoren in politischer Bildung als auch an Fachwissenschaftler.

Peter Lange: 17. Juni 1953 - Zeitzeugen berichten. Protokoll eines Aufstands.

Buch: Lange

Incl. CD, 2004. Im Buchhandel erhältlich.

Rund 450 Hörerinnen und Hörer sind im Jahr 2003 einem Aufruf des Schauspielers Peter Sodann gefolgt und haben ihre Erinnerungen an den Volksaufstand in der DDR an den Deutschlandfunk geschickt. Eine Auswahl dieser Zeitzeugen-Erinnerungen wurde im Auftrag der Bundestiftung Aufarbeitung und des Deutschlandfunk publiziert. Ergänzt durch eine Audio-CD mit Auszügen aus Zeitzeugen-Interviews, einer Chronik und einem Ortsregister .

Ulrich Mählert [Hrsg.]: Der 17. Juni 1953. Ein Aufstand und seine Vorgeschichte.

Buch: Mählert

2003. Im Buchhandel erhältlich.

Dieser Sammelband beschreibt den Juni-Aufstand von 1953 in seinen lokalen und regionalen Ausprägungen. Dabei werden historische Wurzeln und regionale Besonderheiten als Bedingungsfaktoren des Aufstandes sichtbar. Biografische Skizzen lokaler Akteure des Aufstandes ergänzen die sowohl ereignis- wie sozialgeschichtliche Perspektive.

Rolf Steininger: 17. Juni 1953 - Der Anfang vom langen Ende der DDR.uer 1961-1989. Ein biographisches Handbuch

Buch: Steininger

2003. Im Buchhandel erhältlich.

War der 17. Juni der unvollendete Beginn einer 1989 erfolgreich abgeschlossenen Revolution gegen die Verhältnisse in der DDR? Diese These stellt Rolf Steininger in seinem Buch. Kurze, knappe Zusammenfassung der Ereignisse am 17. Juni 1953.

Aus Politik und Zeitgeschichte

Aus Politik und Zeitgeschichte

B 23/2003

Zum 50. Jahrestag des Volksaufstands in der DDR: In seinem Essay skizziert der Zeitzeuge Egon Bahr, mit welcher Sensibilität der RIAS bei der Berichterstattung vorzugehen hatte. Karl Wilhelm Fricke verweist auf die nationale Dimension des Volksaufstandes und Michael Lemke belegt, dass das Versagen der Staatssicherheit und des Politbüros am 17. Juni 1953 bis zum Ende der DDR Trauma und Menetekel für die Herrschenden dargestellt haben. Der internationalen Dimension der Juni-Ereignisse widmen sich Marianne Howarth und Jochen Laufer.

Jens Schöne, Falco Werkentin: 17. Juni 1953 – Orte und Ereignisse in Ost-Berlin.

Buch: Schöne/Werkentin

2008.

Dieser Band der Schriftenreihe des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR enthält neben einem Überblick über die Vorgeschichte, den Verlauf und die Folgen des Volksaufstands, eine Liste jener ausgewählten Ost-Berliner Betriebe, in denen es am 17. Juni zu Arbeitsniederlegungen kam.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln

Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

>>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.