Über

Das Projekt

Das Zeitzeugenportal www.zeitzeugenbuero.de wurde 2009 von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit Unterstützung aller Bundesländer sowie des Bundesministeriums des Innern mit dem Ziel eingerichtet, in den Erinnerungsjahren 2009 und 2010 Zeitzeugen der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit an Schulen und Bildungseinrichtungen zu vermitteln. Mit Unterstützung des Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung wurde das Portal seitdem beständig ausgebaut und verzeichnet inzwischen Zeitzeugen zu weiteren Schlüsselereignissen der deutsch-deutschen Geschichte.

Die Internetplattform richtet sich an Schulen und andere Einrichtungen der historisch-politischen Bildungsarbeit. Die Idee des Portals besteht darin, Personen, die die Jahre der deutschen Teilung miterlebt und deren Überwindung aktiv mit gestaltet oder professionell beobachtet und begleitet haben, mit jungen Menschen zusammen zu bringen, die sich für die Aufarbeitung der jüngsten deutschen Zeitgeschichte interessieren. Darüber hinaus bietet die Homepage thematisch einschlägige Ressourcen, die unter anderem zur Vorbereitung von Schulstunden oder Veranstaltungen zum Thema Demokratie und Diktatur in Deutschland nach 1945 geeignet sind.

weitere Informationen

Die Bundesstiftung Aufarbeitung

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ist eine bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts. Das Gesetz über die Errichtung einer Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur wurde am 12. Juni 1998 verkündet und trat am 13. Juni 1998 in Kraft. Der Deutsche Bundestag folgte damit den Empfehlungen zweier vom ihm 1992 und 1995 eingesetzten Enquete-Kommissionen, die sich der Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland widmeten und die der Errichtung einer Bundesstiftung den Weg ebnete.

Die Bundesstiftung Aufarbeitung fördert und berät Projekte der gesellschaftlichen Aufarbeitung, privater Archive und von Opferverbänden, der Wissenschaft und der politischen Bildung.

Die Kooperationspartner

Bundesministerium des Inneren

www.bmi.bund.de

Bundesländer, vertreten durch die Sächsische Staatskanzlei

www.bundestag.de/dasparlament/links/bundeslaender.html

Freistaat Sachsen

www.sachsen.de

Beauftragte für Kultur und Medien der Bundesregierung

www.bundesregierung.de

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Samstag, 29 April 2017 - Heute vor 67 Jahren

29.4.1950 Der erste große politische Schauprozess vor dem Obersten Gericht der DDR, der „Dessauer Gasprozess“, endet mit hohen Haftstrafen.