Links

Weitere Informationen zum Thema "Deutsche im GULag" finden Sie auch auf den folgenden Internetseiten.

www.workuta.de - 35 Biografien deutscher Gulag-Häftlinge

Zeit Online

 

 

 

 

www.workuta.de

Etwa 35.000 Zivilisten wurden nach Ende des Zweiten Weltkrieges in der SBZ/DDR bis 1955 von Sowjetischen Militärtribunalen in Schnellverfahren und ohne juristischen Beistand abgeurteilt.

Alle politischen Gegner der kommunistischen Gewaltherrschaft ­– die vermeintlichen wie die tatsächlichen –, wurden auf Grundlage erpresster Geständnisse zu unverhältnismäßig hohen Strafen verurteilt, sogar zum Tode.

Die Zeitzeugen auf www.workuta.de wurden in der Regel zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt und in den sowjetischen Gulag deportiert. Die meisten kamen nach Workuta, einem unwirtlichen Ort weit jenseits des nördlichen Polarkreises.

Ausführliche Rezension der Website von Maren Perschke.

Gulag-Zeitzeugenarchiv von Meinhard Stark

In den vergangenen Jahrzehnten hat der Historiker Dr. Meinhard Stark mehr als 250 ehemalige Lagerhäftlinge bzw. ihre Kinder in Russland, Polen, Kasachstan, Litauen und Deutschland interviewt. Im Rahmen eines von der Bundesstiftung Aufarbeitung geförderten Kooperationsprojektes mit der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn sind diese Gespräche im Jahr 2013 vollständig digitalisiert und dem Archiv der Stiftung zur Verfügung gestellt worden.

Die mehr als 1.200 Stunden Audio- und Video-Material bilden den Basisbestand des neu begründeten Gulag-Archivs in der Bundesstiftung Aufarbeitung und können vor Ort in einer Datenbank recherchiert werden. Am 28. Oktober 2015 wurde das Archiv der Öffentlichkeit vorgestellt.

"Wir werden nie mehr froh" - Bericht der Tagesschau über das neue Archiv bei der Bundesstiftung Aufarbeitung.

"Ich träume noch immer vom Lager" - Eine Lange Nacht über "Gulag-Frauen" und ihre Kinder von Meinhard Stark, Deutschlandfunk August 2014.

Themenschwerpunkt Gulag

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/gulag

Die Bundesstiftung Aufarbeitung versammelt in dem Themenschwerpunkt "Sowjetische Straf- und Arbeitslager 'Gulag'" Zeitzeugenerinnerungen und Veranstaltungsmitschnitte. Es werden einschlägige Ausstellungen, filmische Dokumentationen und weiterführende Internetportale vorgestellt sowie eine Bestandsübersicht zur Literatur bereitgestellt, die in der stiftungseigenen Bibliothek zur Nutzung zur Verfügung steht.

Webportal mit Zeitzeugenberichten

www.zeitzeugen.brandenburg.de

Das Webportal stellt zahlreiche Berichte von Zeitzeugen zum Thema "Die sowjetischen Speziallager 1945-1950" zur Verfügung. Zur Verfügung stehen neben Biografien und Fotos auch die Transkipte von Interviews sowie persönliche Dokumente der Zeitzeugen. Das Portal wurde von der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur eingerichtet.

Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG)

GULAG MANY DAYS MANY LIVES

MEMORIAL DEUTSCHLAND e.V.

Sound Archives. European Memories of THE GULAG

http://museum.gulagmemories.eu/en/home/homepage

Die Website "Sound Archives. European Memories of THE GULAG" versammelt Zeitzeugenberichte von ehemaligen Gulag-Häftlingen, Dokumente und Objekte und präsentiert sie in einer Online-Ausstellung.

Sprachen: französisch, englisch, russisch, polnisch

GULAG MEMORIAL

einestages

DIE LETZTEN ZEUGEN

www.1917-1991.org

Die Internetseite präsentiert Video-Interviews mit Opfern und Zeugen der sowjetischen totalitären Epoche.

"DIE LETZTEN ZEUGEN" ist ein Projekt von MEMORIAL und wird gefördert von Dynasty Foundation, der Heinrich-Böll-Stiftung sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

Lernen aus der Geschichte

www.lernen-aus-der-geschichte.de

Das Bildungsportal „Lernen aus der Geschichte“ richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, außerschulische Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der historisch-politischen Bildung sowie an alle, die sich für die Gestaltung zeitgemäßen Lernens über die Geschichte des 20. Jahrhunderts interessieren.

Das Bildungsportal bietet Lehrmaterial an wie redaktionellen Beiträgen, Web-Seminaren, Literaturhinweisen und regt als Diskussions- sowie Präsentationsplattform zur interaktiven Teilnahme und zum produktiven Austausch an.

DeineGeschichte

www.deinegeschichte.de

DeineGeschichte.de bietet Jugendlichen, Lehrern und Lehrerinnen sowie außerschulischen Bildnern und Bildnerinnen einen multiperspektivischen Zugang zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte, vor allem zur Geschichte der deutschen Teilung an. Dabei verfolgt das Online-Bildungsportal einen grundlegenden Gedanken: Die "große" Geschichte besteht aus vielen "kleinen" Geschichten. Den - aus heutiger Perspektive - prägenden wirtschaftlichen, politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts kann man auf vielfältige Weise in Einzelbiografien - in Erzählungen von Großeltern und Eltern, Freunden, Bekannten oder Nachbarn - nachspüren.

Das Portal begreift sich somit als komplementäre Ergänzung zu der eher makrohistorischen Betrachtungsweise vieler Schulbücher, führt Jugendliche an Zeitzeugen und Zeitzeuginnen heran, fördert den Umgang mit neuen Medien und stellt Lehrenden und Lernenden verlässlich recherchierte und ansprechend aufbereitete Audio-, Video- und Textbeiträge zu zeitgeschichtlichen Themen zu Verfügung.

Deine Geschichte wird gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln

Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

>>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.