Baden-Württemberg

Im Südwesten der Bundesrepublik gelegen, gibt es in Baden-Württemberg nur wenige Orte, die an die SED-Diktatur und die deutsche Teilung erinnern.

DDR-Museum Pforzheim

Das DDR-Museum Pforzheim wurde von Klaus Knabe 1998 im September gegründet ist mit über 4000 Besuchern jährlich, dass einzige Museum in den westlichen Bundesländern, welches die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf die Geschichte der DDR-Diktatur (1945-1990) darstellt. Das Museum will Demokratiebewusstsein fördern, Menschenrechte thematisieren und die Auseinandersetzung mit der DDR- Diktatur fördern.

Die umfangreiche Ausstellung zeigt und erklärt viele Facetten des totalitären Systems der DDR und ermöglicht die Auseinandersetzung mit der jüngeren Geschichte und ihre Aufarbeitung. Das Museum richtet sich vor allem an Jugendliche und ist in didaktischer Hinsicht insbesondere für Schulklassen attraktiv. Es können Tondokumente und Videos mit Reden und Erfahrungsberichten von Opfern der SED-Diktatur angehört und eingesehen werden. Das Museum verfügt über eine Bibliothek und ist sonntags geöffnet.

DDR-Museum Pforzheim
Lernort für Demokratie
Hagenschießstraße 9
75175 Pforzheim
Tel.: 07231-4 24 33 40
Fax: 07231-621 91
E-Mail: info@pforzheim-ddr-museum.de
www.pforzheim-ddr-museum.de

Bundesarchiv – Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte, Rastatt

Die Erinnerungsstätte des Bundesarchivs wurde 1974 auf Anregung des damaligen Bundespräsidenten Gustav W. Heinemann im Rastatter Schloss eingerichtet. Mit Dokumenten, Bildern, Objekten sowie Ton- und Filmmaterial wird ein lebendiger Eindruck des Ringens um Freiheit, Demokratie und Einheit vermittelt. Die Ausstellung mit den Schwerpunkten "Die Revolution von 1848/49" und "Wir sind das Volk! Freiheitsbewegungen in der DDR 1949-1989" wird durch ein für alle Altersgruppen geeignetes Bildungsangebot ergänzt. Neben thematischen Führungen werden vielfältige Arbeitsformen sowie Lerngruppen museumspädagogisch betreut. Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Bundesarchiv - Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte, Rastatt
Herrenstrasse 18 (Schloss)
76437 Rastatt
Tel.: 07222/77139-0
Fax: 07222/77139-7
E-Mail: erinnerung(at)barch.bund.de
www.bundesarchiv.de/erinnerungsstaette

Stadt- und Freiheitsmuseum Sinsheim

Das Stadt- und Freiheitsmuseum Sinsheim im Historischen Rathaus zeigt eine umfangreiche Ausstellung über den Kampf für Freiheit, Recht und Einigkeit von der Revolution 1848/49 bis zur Wiedervereinigung 1990. Mit unzähligen didaktisch hervorragend aufgearbeiteten Originaldokumenten, Bildern, Inszenierungen, Tondokumenten, Filmmaterialien bis hin zu gespielten Theaterszenen, die über Monitore laufen, wird Geschichte lebendig gemacht.

Führungen können jederzeit gebucht werden. Schulklassen haben außerdem die Möglichkeit in einem anschließenden Zeitzeugengespräch im Bürgersaal ihre Fragen an Museumsleiter Holger Friedrich oder Museumspädagogin Christine Friedrich zu richten, denn das Ehepaar ist selbst am 6. Oktober 1989 über Ungarn aus der DDR geflohen.

Stadt- und Freiheitsmuseum Sinsheim
Hauptstraße 92
74889 Sinsheim
Tel: 07261-404950
E-Mail: museum(at)sinsheim.de
www.stadtmuseum-sinsheim.de

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Mittwoch, 16 August 2017 - Heute vor 70 Jahren

16.8.1947 Todesurteil gegen Führer der oppositionellen Agrarpartei Bulgariens, Nikola Petkow, wegen angeblicher Vorbereitung eines Staatsstreichs.