Bild:  Johannes Pohl

Johannes Pohl, Sachsen (Dresden)

"Viele Menschen in der DDR bemächtigten sich wieder des aufrechten Ganges."

Thema: Bürgerrechtsbewegung, Parteien, Runder Tisch

Biografisches

1951 in Heidenau bei Dresden geboren
keine Mitgliedschaft in den Pionieren und der FDJ
1970 Abitur mit Maschinenbauerausbildungsabschluss
1970-1972 Grundwehrdienst
1972-1976 Studium der Wasserwirtschaft mit Diplomabschluss
1977-1990 Verfahrens-und Projektierungsingenieur beim VEB Wasseranlagenbau Dresden                   
1982-1990 Initiator und Leiter des ökumenischen Friedenskreises Dresden Johannstadt
1989 Gründungsmitglied des Demokratischen Aufbruchs
1990 Mitglied der CDU                                       
1989-1990 Mitglied in zeitweiligen Arbeitsgruppen und der basisdemokratischen Fraktion         
1990-1994 Beigeordneter und Umweltweltdezernent in Dresden                                       
seit 1994 Betriebsleiter des kommunalen Eigenbetriebes Stadtentwässerung Dresden               
seit 1997 Geschäftsführer der Stadtentwässerung Dresden GmbH und Eigenbetriebsleiter

Kurzbeschreibung

Ich war maßgeblich an der Feststellung des Wahlbetrugs anlässlich der Kommunalwahlen 1989 in Dresden beteiligt. Im Sommer 1989 wirkte ich in der IDEE (Initiative demokratische Erneuerung) mit. Im Spätherbst baute ich den „Demokratischen Aufbruch" (DA) in Dresden mit auf und war für den DA gelegentlich Vertreter am Runden Tisch des Bezirkes. Am 05.12. erfolgte auch durch mich die Anzeige gegen die Tätigkeit der Bezirksbehörde des MfS und ich nahm an deren Besetzung und Auflösung in den Folgemonaten teil. Parallel arbeitete ich im zeitweiligen Arbeitskreis Umwelt, der unter anderem Vorschläge und Vorgaben für die Stadtverordnetenversammlung bis zur ersten freien Kommunalwahl im Mai 1990 machen konnte.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Montag, 11 Dezember 2017 - Heute vor 28 Jahren

11.12.1989 Nach der Regierungsneubildung unter Vorsitz des Reformkommunisten Marián Calfa feiern die Menschen in Prag mit Glockenläuten und Sirenen den Sieg über die KPC.