Bild:  Barbara Preil

Barbara Preil, Berlin (Berlin)

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Bildung/Erziehung, Deutsche Einheit

Biografisches

1948 geboren in Quedlinburg in Sachsen-Anhalt
1954-1962
Grundschule
1962
Umzug nach Berlin-Schöneweide
1962-1964
Polytechnische Oberschule
1964-1967
Ausbildung zum Großhandelskaufmann bei der DHZ Chemie-Düngemittel
1966
Heirat mit Klaus Schulz-Ladegast
August 1967
gemeinsame Flucht im ausgebauten Handschuhfach eines Autos über die Tschechoslowakei und Österreich und mit der Unterstützung von Fluchthelfern
Ende August 1967 Ankunft in West-Berlin
Ab 1968 Arbeit als Großhandelskauffrau
1987
Ausbildung zur Erzieherin
1991
Studium der Heilpädagogik
ab 2013 Rente

Kurzbeschreibung

Ich bin nie wirklich im "Westen" angekommen, sondern sehe einen Teil meiner Identität immer noch in der DDR. Ganz anders ist es bei meinen drei Söhnen mit deutschen und türkischen Wurzeln: Sie sind in West-Berlin geboren und verstehen sich selbst heute als "Weltbürger". Nach der Flucht besuchten meine Familie und ich bis zum Fall der Berliner Mauer häufig meine Mutter in der DDR. Dort hatte ich auch meine Freunde zurück gelassen und war oft allein. Es bedeutete für mich eine ständige Auseinandersetzung mit der DDR, mit Westdeutschland und der Türkei. Es konnte nicht ausbleiben, dass die Söhne erst unbewusst, später bewusst, in diese Auseinandersetzung einbezogen wurden. Spätestens in der Schule wurden diese Konflikte für sie deutlich. Zum Beispiel sollten sie in der Schule die Nationalhymne auswendig lernen und kamen mit dem Anliegen zu mir. Ich brachte ihnen, für mich selbstverständlich, die Nationalhymne der DDR bei. Was das in der Klasse beim Vortragen auslöste, kann man sich vorstellen.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Montag, 11 Dezember 2017 - Heute vor 28 Jahren

11.12.1989 Nach der Regierungsneubildung unter Vorsitz des Reformkommunisten Marián Calfa feiern die Menschen in Prag mit Glockenläuten und Sirenen den Sieg über die KPC.