Bild:  Cornelia Zoels

Cornelia Zoels, Niedersachsen (Obernkirchen)

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Bertolt Brecht)"

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Heimerfahrungen, Mauerfall 9. November 1989, Bildung/Erziehung

Biografisches

1964 geboren in Brandenburg a.d.Havel
1981
Abschluss 10. Klasse Oberschule
1983
Abschluss Ausbildung
1983-1989 Tätigkeit als Facharbeiterin für städtischen Nahverkehr
1990-1999
Tätigkeit als Kaufmännische Mitarbeiterin
2000-2012
Tätigkeit als Arbeitsvermittlerin, Coach, pädagogische Mitarbeiterin
Seit 2013 Tätigkeit als persönliche Ansprechpartnerin im Jobcenter/Jugendjobcenter Hannover

Veröffentlichung:

Cornelia Zoels: "Hinter der bunten Mauer." Spannende und wahre Geschichten mit Witz, BlueStar Verlag 2014.

www.cornelia-zoels.de

Kurzbeschreibung

Alles begann in einem kleinen Dorf im Land Brandenburg. Hier wuchs ich mit drei Geschwistern auf. Meine Eltern verkauften Haus und Hof, um in den Westen zu gehen. Währenddessen provozierte ich in der Schule meine Lehrer mit Westpropaganda und ging mit dem Handballspielen meiner Leidenschaft nach. Doch weniger war es mein pubertäres Verhalten, für das ich mich zu verantworten hatte, als vielmehr meine politischen Verfehlungen in der Schule und der Ausreiseantrag meiner Eltern. Meine Eltern versuchten ohne uns Kinder das Land zu verlassen, wurden aber von der Stasi verhaftet, als sie in die Botschaft der Bundesrepublik in Ost-Berlin gelangen wollten. Ich kam ins Heim. Das Abitur, die Karriere als Sportlerin und der Traum eines Lehramtsstudiums blieben mir verwehrt. Nach der Schulzeit folgte eine technische Lehre in Magdeburg und eine Arbeit bei den Verkehrsbetrieben. Aufgrund meiner politischen Vergangenheit wurde ich von der Stasi weiterhin verfolgt. Einer von denen schlich sich sogar in mein Leben. 1986 wurde mein Sohn geboren. Im gleichen Jahr kaufte die Bundesregierung meine Eltern und meinen jüngsten Bruder frei. Ich blieb mit zwei Geschwistern in der DDR zurück.

Berichte

"Mir ist wichtig, dass die Zeit der DDR nicht vergessen wird", Cornelia Zoels über ihre "Einsätze" als Zeitzeugin und die Gespräche mit Jugendlichen: "Schikaniert und überwacht", Schaumburger Nachrichten, 12.7.2016.

"Jahrelang schikaniert von der Stasi" - Cornelia Zoels berichtete in der Hofbuchhandlung Frommhold von ihrer Schulzeit in der DDR, vom Ausreiseantrag ihrer Eltern und dem Fall der Mauer am 9. November 1989. Schaumburger Nachrichten, 29.05.2015.

"Ein Leben hinter der bunten Mauer" - Der Ausreiseantrag der Eltern hatte Konsequenzen für die ganze Familie: Im Beruf, in der Schule und für die Zukunft der Kinder. Als die Bundesregierung die Eltern aus der Haft freikaufte, blieben vier Kinder in der DDR zurück. Schaumburg-Lippische Landeszeitung, 15.04.2015.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln

Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

>>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.