Bild:  Bodo Walther

Bodo Walther, Sachsen (Leipzig)

"Als ich 1984 meinen Leipziger Freunden sagte: „Ich bin wieder da, wenn die Mauer weg ist“, hatte ich nicht wirklich gedacht, dass das einmal so kommen würde …"

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, politische Haft, Deutsche Einheit, historische Aufarbeitung

Biografisches

1960
geboren in Weißenfels (Sachsen-Anhalt)
Gärtnerlehre
1980 Fluchtversuch über die ungarisch-österreichische Grenze, 20 Monate Haft
1982 Haftentlassung in die DDR, Arbeit als Gärtner
1983 Eröffnung eines Operativen Vorgangs "Gärtner" durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS)
1984 Verhaftung wegen "ungesetzlicher Verbindungsaufnahme" zu einer westlichen Menschenrechtsorganisation, weitere 16 Monate Haft. In dieser Zeit "Adoption" durch eine Gruppe der Gefangenenhilfsorganisation "amnesty international" in Bradford/GB
1985 Haftentlassung und Abschiebung nach Baden-Württemberg, Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, seitdem Engagement bei amnesty international
1991-1994 Rechtsreferendar in der Oberpfalz, Wahlstation in St. Petersburg (Russland)
1994/1995 Aufbau der Wiedergutmachungsbehörde (Rehabilitierungsbehörde) in Leipzig
1995-2006 Landesbeamter am Regierungspräsidium/Landesverwaltungsamt in Halle
2006-2010
Kommunalwahlbeamter, Leitung des gemeinsamen Verwaltungsamtes der Verwaltungsgemeinschaft Saaletal (Sachsen-Anhalt)
Seit 2010 Rechtsanwalt

Kurzbeschreibung

Bodo Walther hatte nach seiner ersten Verhaftung 1980 darauf gehofft, aus der DDR-Haft in Brandenburg/Görden von der Bundesrepublik freigekauft und in den Westen entlassen zu werden. Doch es kam anders. Seine zwei Jahre jüngere Schwester Gesine lief damals mit Marlies Göhr und Bärbel Wöckel in der DDR-Olympiaauswahl der 4x100m-Staffel. Sie sollte zunächst ihre Karriere beenden. Dann aber wurde Bodo Walther in die DDR entlassen. Hier begann er politisch aktiv zu arbeiten. 1983 eröffnete die Staatssicherheit gegen ihn einen "Operativen Vorgang" mit dem Einsatz von acht Inoffiziellen Mitarbeitern und einem „Maßnahmeplan“, einschließlich einer konspirativen Haussuchung. 1984 wurde er erneut inhaftiert und 1985, seine Schwester hatte ihre Sportkarriere inzwischen aufgegeben, wurde er in die Bundesrepublik abgeschoben. Wenige Wochen nach dem Fall der Mauer 1989 engagierte er sich bei den ersten freien Volkskammerwahlen der DDR.

Material

Hintergrund: Amnesty international und die DDR auf jugendopposition.de

Erlebnisbericht von Bodo Walther auf der Internetseite des Bautzen-Komitees e.V. über seine Hafterfahrungen.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Samstag, 25 März 2017 - Heute vor 68 Jahren

25.3.1949 Rund 90.000 Einwohner der baltischen Staaten werden bis zum 28. März in einer groß angelegten Aktion von Sowjets nach Sibirien deportiert.