Bild: Dr. Thomas Rohark

Dr. Thomas Rohark, Nordrhein-Westfalen (Bonn)

"Du hast nicht das Recht, Gehorsam zu sein. (Hannah Arendt) "

Thema: Deutsche Einheit, Kirche

Biografisches

1973 geboren in Bautzen/Sachsen
1989 Schulabschluss 11. POS „Otto Grotewohl“ in Bautzen
1989-1992 Ausbildung zum Werkzeugmacher im VEB „Presswerkzeugbau Großdubrau“
1991-1994 Abitur am Abendgymnasium
1992-1994 Maschinenbautechniker
1995 Zivildienst bei Menschen mit geistiger Beeinträchtigung
1995-2000 Studium der Kunstgeschichte, Romanistik und Wirtschaftswissenschaften in Dresden und Pavia (Italien)
2001-2004 Doktorand am Max-Planck-Institut für Geschichte Göttingen
2002 Visiting Scholar an der University of California in Los Angeles (UCLA)
2005 Promotion an der Georg-August-Universität Göttingen
2005-2009 Freiberufler und Elternzeit
seit 2009 Leiter Qualitäts- und Risikomanagement, Universitätsklinikum Bonn

Kurzbeschreibung

Geboren und aufgewachsen bin ich in Bautzen, ganz im Osten der DDR. Drei Dinge kennzeichnen in meiner Erinnerung diese schöne Stadt: die Koexistenz von Deutschen und Sorben, das „Gelbe Elend“ (Haftanstalt) und die Senffabrik. Mir und meinen beiden Brüdern war schon immer eigenständiges Denken wichtig. Wir fielen auf: Statt Jugendweihe, Wehrlager und Deutsch-Sowjetischer Freundschaft engagierten wir uns in der Jungen Gemeinde, verweigerten den Wehrdienst und stellten kritische Fragen. Daher wurde ich nicht zum Abitur zugelassen.

Heute stelle ich fest, dass die Diktatur des Proletariats zwar gebannt ist, jedoch die Diktatur des Geldes vor der Tür steht. Diese arbeitet – Gott sei Dank – nicht mit Angst und Gewalt. Die Folgen für das Wohl und die Freiheit der Menschen sind aber vergleichbar. Dagegen hilft uns und den folgenden Generationen nur eine Strategie: Denken – Entscheiden – Handeln!  Zu allen drei Punkten möchte ich jungen Menschen etwas mit auf den Weg geben.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, 24 Juni 2018 - Heute vor 50 Jahren

24.6.1968 Der Situationsbericht der MfS-Hauptabteilung I über das Manöver »Šumava« des Warschauer Paktes in der CSSR stellt fest, dass die tschechoslowakischen Sicherheitsorgane auch bereits vom »Bazillus« der Reformidee befallen seien.