Bild:  Dietmar Schultke

Dietmar Schultke, Brandenburg (Golßen)

"Die Freiheit ist wie ein Muskel, der trainiert werden will, und oft auch wie die Gesundheit, die erst wertgeschätzt wird, wenn man sie verloren hat. "

Thema: Grenzerfahrungen

Biografisches

1967 geboren in Beeskow
1973-1989 Besuch der Ludwig-Leichhardt Oberschule Trebatsch
1983-1987  Lehre zum Zerspanungsfacharbeiter für Bohrwerkstechnik und Arbeit im Beruf
1987-1988 als Grenzsoldat an der innerdeutschen Grenze
1988-1990 Krankenpflegehelfer in Beeskow und Eisenhüttenstadt
1992 Abitur auf dem zweiten Bildungsweg
1992-1997 Studium der Politik- Erziehungs- und Sozialwissenschaften in Duisburg und Dortmund
seit 2001 Engagement in der Jugendarbeit
seit 2006 Jugendkoordinator im Amt Golßener Land
Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller und beim Deutschen Roten Kreuz

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)
Schultke, Dietmar: Keiner kommt durch – Die Geschichte der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer. Aufbau-Verlag Berlin, 1999. 4. erw. Auflage 2008
Schultke, Dietmar: Meine Brandenburger Jugend. Mit Beiträgen von Iring Fetscher und Günter Wallraff. Verlag Dr. Köster, Berlin 2006
Schultke, Dietmar: Die Grenze, die uns teilte. Zeitzeugenberichte. Verlag Dr. Köster, Berlin 2005

Kurzbeschreibung

Seit dem zehnten Lebensjahr unterhielt ich eine Brieffreundschaft mit der in New York lebenden Elisabeth Rosner. Die Briefe weckten mein Fernweh, ich wollte das „Einweckglas“ DDR verlassen, doch erst mit dem Fall der Mauer besaß ich Reisefreiheit. Von 1987 bis 1988 diente ich unfreiwillig als DDR-Grenzsoldat an der innerdeutschen Grenze; ich hoffte auf eine Fluchtchance in den Westen. Ich wurde auf dem Brocken im Harz im Hinterland stationiert. Der perfide Überwachungsapparat und der Schießbefehl verhinderten meine Flucht. An der Grenze bewachte ich meine eigene Gefangenschaft, es war eine furchtbare Zeit. In Hannover holte ich das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach und studierte an den Universitäten Duisburg und Dortmund. Seit 2001 engagiere ich mich in der Jugendarbeit und organisiere unter anderem eine Schreibwerkstatt für Jugendliche.

Weitere Infos unter www.dietmar-schultke.de

Berichte

"Soldat im Niemandsland" - Dietmar Schultke war unfreiwillig bei den Grenztruppen der DDR. In dem Artikel erzählt er von seinen Erinnerungen an den Grenzdienst. Berliner Zeitung, 13. November 1999.

"Versetzt an den Eisernen Vorhang" - Die Lausitzer Rundschau berichtete am 13. August 2011 über Dietmar Schultke.

 

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, 27 April 2018 - Heute vor 50 Jahren

27.4.1968 In Europa und den USA kommt es am Welttag der Kampagne »Gegen den Krieg« zu zahlreichen Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg.