Bild:  Manfred Wagner

Manfred Wagner, Thüringen (Rudolstadt)

"Erinnerung wach halten und gegen Vergessen wirken. Die Schäden in den Köpfen wirken länger als die in der physischen Welt."

Thema: Deutsche Einheit, Grenzerfahrungen, politische Haft, Mauerbau 13. August 1961

Biografisches

1934 in Gräfenthal (Thüringen) geboren, vier Kinder
1953-1958 Abitur in Lobenstein (Thüringen) und anschließend Mathematikstudium in Jena
1958 Verhaftung wegen vermeintlicher „staatsgefährdender Hetze“ durch das MfS, Oktober 1958 Verurteilung zu drei Jahren und sechs Monaten Haft durch das Bezirksgericht Gera
1960 Entlassung durch Amnestie, anschließend so genannte „Bewährung in der Produktion“ als Produktionshilfsarbeiter
1961 Zwangsaussiedlung im Rahmen der Aktion „Festigung" aus dem Sperrgebiet an der innerdeutschen Grenze (Thüringen-Bayern) in das Landesinnere
1962 Studienabschluss als Diplommathematiker in Jena
1963-1989 Softwareentwicklung im Rechenzentrum des Volkseigenen Kombinats (VEB) „Carl Zeiss Jena"
1989 von einer genehmigten Privatreise in die Bundesrepublik nicht mehr in die DDR zurückgekehrt

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)
Wagner, Manfred: Feindobjektakte Treffpunkt. Erfurt:  Reihe der LStU Thüringen, 2000.

Manfred Wagner ist am 28. Juli 2011 verstorben.

Kurzbeschreibung

Manfred Wagner engagiert sich seit dem Mauerfall 1989 ehren-amtlich für die Aufarbeitung des SED-Unrechts. Er beschäftigt sich vor allem mit dem Themenkomplex Grenzregime sowie Zwangs-aussiedlung an der innerdeutschen Grenze. Wagner selbst wurde 1961 gemeinsam mit seiner Familie aus dem Grenzgebiet zwischen Thüringen und Bayern im Rahmen der Aktion „Festigung“ umgesiedelt. Kurz zuvor wurde der Mathematikstudent nach knapp drei Jahren Haft entlassen, damals aus dem Haftarbeitslager "Schwarze Pumpe", vorher war er im Gefängnis Waldheim, im Haftarbeitslager Stalinstadt (Eisenhüttenstadt) und beim MfS in Gera eingesperrt. Das MfS verhaftete ihn 1958, weil er mit einem Mitglied des „Eisenberger Kreises“ zusammenwirkte, einer Wider-standsgruppe von Studenten, Oberschülern und Lehrlingen. Die Mitglieder der Gruppe erhielten vom Bezirksgericht Jena das Gesamtstrafmaß von über 114 Jahren. Das MfS überwachte Wagner nach der Haftentlassung weiter, sogar auch nach seiner Ausreise in die Bundesrepublik. Zuletzt war Manfred Wagner ehrenamtlicher Mitarbeiter in der „Geschichtswerkstatt Jena“, einem Verein, der sich um die Aufklärung der jüngeren deutschen Geschichte bemüht und gegen die Verklärung der DDR angeht. Außerdem arbeitete er an der Vereinszeitschrift „Gerbergasse 18" mit und referierte über verschiedene Themen der DDR-Geschichte.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Donnerstag, 23 November 2017 - Heute vor 70 Jahren

23.11.1947 Mit der bulgarischen "Vaterländischen Front" wird ein Einparteiensystem errichtet.