Bild:  Eva Mally-Sparrer

Eva Mally-Sparrer, Bayern (Dinkelsbühl)

"In der chaotischen Umbruchszeit und Aufbruchsstimmung sagte mir ein Kollege, der alle Chancen erkannte: Gnade uns Gott, wenn wir einmal ein richtiges Ministerium sind!"

Thema: Deutsche Einheit

Biografisches

1963 in Neumarkt in der Oberpfalz geboren
1982 Abitur auf dem Gymnasiums Viechtach
1982-1985 Studium an der Beamtenhochschule Hof, Dipl. Verwaltungswirtin (FH)
seit 1985 verschiedene berufliche Tätigkeiten bei der Regierung von Niederbayern, dem Thüringer Sozialministerium, dem Thüringer Umweltministerium, dem Bayerischen Verwaltungshof Ansbach (Außenstelle Ansbach), dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach und der Regierung von Mittelfranken
2000-2004 berufsbegleitendes Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Augsburg mit Abschluss Betriebswirt (VWA)

Kurzbeschreibung

Wenn man als junger Mensch gerade ein paar Jahre Berufserfahrung in der Staatsverwaltung gesammelt hat und stauend, mit Begeisterung die für unmöglich gehalten Friedliche Revolution miterlebt, ist der Wunsch naheliegend, vor Ort am Aufbau des Landes mitzuhelfen, wo man die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten am besten einbringen kann. Die Arbeit im Familienreferat des Thüringer Sozialministeriums (Aufbau der Beratungsstellen, Landesstiftung „Mutter und Kind“, Umsetzung des Bundeserziehungsgeldgesetzes u.v.a.) – leider erst – ab Mai 1991 war die logische Konsequenz hieraus. Es war die Zeit meines Lebens mit der höchsten Arbeitsbelastung und dem geringsten Lebenskomfort – und dennoch die Glücklichste. Schnelle Vorurteile und schlichte Denkschemas wie „Ossi“und "Wessi“, "Mitläufer“und “Opfer“ verloren schnell ihre Bedeutung. Alles braucht und verdient eine genauere Betrachtung und Prüfung. Menschen zeigten sich in der Extremsituation der Aufbauzeit mit ihren extremen Eigenschaften, meistens positiv – charismatisch, engagiert bis zur völligen Zurückstellung eigener Bedürfnisse, über sich hinaus wachsend, manchmal negativ. Im Herbst 1993 nach meinem Wechsel in das Haushaltsreferat des Thüringer Umweltministeriums bestand eine neue Herausforderung darin, Verantwortung zu übernehmen für den möglichst effektiven Einsatz der Fördermittel. 

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Donnerstag, 21 September 2017 - Heute vor 26 Jahren

21.9.1991 Armenien erklärt seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion.