Einführung

Aufgrund der Montagsdemonstrationen in Leipzig und vielen anderen Städten, die massenhafte Ausreise von DDR-Bürgern über Ungarn und die generelle Verfallserscheinung des SED-Regimes, wirkt der Mauerfall rückblickend als absehbar, fast als logische Konsequenz. Doch Ende der 1980er Jahre war keine friedliche Revolution, geschweige denn die deutsche Einheit in Aussicht.

Während Michail Gorbatschow Mitte der 1980er Perestroika (Umgestaltung) und Glasnost (Transparenz) vorantreibt, um die marode Sowjetunion zu reformieren, wollen die Mächtigen im Palast der Republik nur wenig von Umgestaltung wissen. Anfang 1989 behauptete Honecker sogar, die Mauer werde noch 50 oder 100 Jahre bestehen. Und das, obwohl ihm die katastrophale ökonomische Lage der DDR bekannt war. Die Planwirtschaft war gescheitert, die Arbeitsproduktivität auf 20-25% des Westens geschrumpft, die Industrieausrüstungen schrottreif, die Qualität der Produkte mangelhaft und die Umwelt zerstört. Die DDR konnte Erich Honeckers Konzept der "Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik" nicht durch die eigene Wirtschaftsleistung finanzieren. Das Leben der Menschen war nach wie vor überwacht, reglementiert und vom Parteistaat bestimmt. Die Unzufriedenheit wuchs stetig.

Bei den Kommunalwahlen am 7. Mai 1989 machten erstmals gleich mehrere Gruppen von Bürgerrechtlern von ihrem Recht auf Anwesenheit bei der Stimmauszählung Gebrauch. Auch Westjournalisten waren vor Ort und dokumentierten die vermeintlich freien Wahlen. Offensichtlich wurde die Wahlfälschung durch die von Oppositionellen nachgewiesene Diskrepanz zwischen gezählten Stimmen und den Zahlen, die das Parteiblatt „Neues Deutschland“ am darauffolgenden Tag veröffentlichte. Viele Ostdeutsche erfuhren erst jetzt von dem zunehmend wachsenden Netz von Friedens-, Menschenrechts- und Umweltgruppierungen, die die politische Unantastbarkeit der SED in Frage stellten.

Von diesem Tag an gingen neue, entscheidende Impulse der Bürgerrechtsbewegung aus. Während viele die Hoffnung auf Reformen in der DDR aufgegeben hatten und zu Tausenden die westdeutschen Vertretungen in Warschau, Prag und Budapest besetzten oder direkt über Ungarn (nach dessen Grenzöffnung) in die Bundesrepublik ausreisten, formierten sich innerhalb der DDR die Bürgerbewegungen. Sie forderten „Demokratie Jetzt!“, demonstrierten für „ein offenes Land mit freien Menschen“ und suchten den öffentlichen Diskurs. Besondere Bedeutung kam bei dieser Entwicklung den Westmedien zu, die den Oppositionellen aus Ost- und Westdeutschland Gehör verschafften.

Während die Parteispitze der SED, fernab der Realität, das 40-jährige Bestehen der DDR zelebrierte, war die Entwicklung im Land nicht mehr aufzuhalten. Am 9. Oktober, dem Montag nach den „Staatsfeierlichkeiten“, fanden sich 70.000 Männer und Frauen in den Straßen um die Nikolaikirche und auf dem Karl-Marx-Platz Leipzigs ein. Angesichts dieser Menschenmassen blieb dem Chef der Volkspolizei nichts weiter übrig, als seinen bewaffneten Einheiten den Rückzug zu befehlen. Zwar wurde versucht mit dem Rücktritt Erich Honeckers und der Ankündigung von Reformen und Dialog die Menschen zu besänftigen und die SED-Herrschaft zu retten, doch der Druck der Straße stieg unentwegt. Zwei Tage, nachdem sich am 5. November 500.000 Menschen auf dem Ost-Berliner Alexanderplatz einfanden, um zu demonstrieren, trat die Regierung und schließlich das gesamte Politbüro zurück.

Donnerstag, 9. November 1989, 20:00 Uhr. Die Erkennungsmelodie der Tagesschau rief die Menschen an die Bildschirme. “DDR öffnet Grenze“ lautete die Topmeldung. Überall in Berlin zogen sich Frauen und Männer ihre Jacken und Mäntel an, um sich zögernd und ungläubig auf den Weg zu einem Grenzübergang zu machen. Doch es war wahr, tausende Menschen erzwangen die Öffnung der Übergänge. Das Stadtbild war geprägt von lachenden und vor Glück weinenden Menschen. Die Berliner Mauer, das Symbol der Teilung, war gefallen.

Damit wurde auch die Wiedervereinigung denkbar. Durch den Wahlsieg für die CDU-geführte Allianz für Deutschland bei der ersten freien Volkskammerwahl am 18. März 1990 wurde deutlich, dass die Mehrheit der DDR-Bürger auf die deutsche Einheit hoffte. Nun ging alles sehr schnell. Um die Voraussetzungen für die Wiedervereinigung zu schaffen, wurde am 18. Mai 1990 der Vertrag über die Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion unterzeichnet. Noch am 23. August desselben Jahres beschloss die Volkskammer in einer Sondersitzung den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes am 3. Oktober 1990. Nach Zustimmung der Alliierten in den sogenannten Zwei-plus-Vier-Gesprächen, war der Weg nun endlich frei: In der Nacht zum 3. Oktober feierten tausende Menschen die Wiederherstellung der staatlichen Einheit Deutschlands nach nunmehr 45 Jahren.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln

Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

>>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.