Presseberichte/Resonanz

28.03.2017 | 11:22 Uhr

Sechs Tage im Zeichen der Toleranz!

Hoheneck: Zeitzeugengespräch und Filmvorführung beim 11. Festival of Tolerance in Zagreb

Beim 11. Festival of Tolerance in Zagreb präsentierte die Bundesstiftung Aufarbeitung gemeinsam mit dem Goethe-Institut Zagreb den Film "Ein Tag zählt wie ein Jahr". Darin berichten Frauen aus der DDR, die aus politischen Gründen zu langjährigen Haftstrafen im Frauengefängnis Hoheneck verurteilt worden waren.

Barbara Große schilderte anschließend ihre persönlichen Erinnerungen an die Haftzeit in Hoheneck. Sie wurde 1983 wegen landesverräterischer Agententätigkeit zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. In dem Gespräch erzählte sie vom Tag ihrer Verhaftung, den stundenlangen Vernehmungen und vom Alltag im Gefängnis. Im Februar 1984 wurde sie freigekauft und in die Bundesrepublik entlassen.

Sechs Tage lang waren in Zagreb Filme und Ausstellungen zu sehen, konnten Lesungen und historisch-politische Bildungsveranstaltungen besucht werden.

"Man kann die Zukunft nicht gestalten, ohne die Vergangenheit aufzuarbeiten."
- Hier gelangen Sie zum Interview mit Barbara Große und Anna v. Arnim-Rosenthal.

 

 

 

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Montag, 23 Oktober 2017 - Heute vor 94 Jahren

23.10.1923 Hamburger Aufstand: In den frühen Morgenstunden überfallen Mitglieder der KPD Polizeiwachen und entwenden Waffen und Munition. Zwei Tage später wird die Revolte niedergeschlagen.