Archiv

08.11.2016 | 16:10 Uhr

Besuchen Sie uns bei der didacta in Stuttgart, 14.-18.2.2017

Suchen Sie Bildungsmaterialien für den Unterricht? Wollen Sie einen Zeitzeugen einladen? Planen Sie eine Lehrerfortbildung oder suchen eine Ausstellung für Ihre Räume? Dann besuchen Sie uns bei der didacta! Sie finden uns in Halle 5 an Stand E 53.


Zeitzeugengespräche und Bildungsmaterialien zur Geschichte von Diktatur und Demokratie nach 1945

Wie vermittelt man das Spannungsverhältnis von Demokratie und Diktatur nach 1945 im
Klassenzimmer? Im 100. Jahr nach der Oktoberrevolution präsentiert die Bundesstiftung ihre
Angebote bei der Didacta. Dazu zählen Lehrerfortbildungsangebote, Plakatausstellungen,
didaktische Materialien, Dokumentarfilme und Bücher. Ein zentrales Angebot ist das
Bildungsportal www.zeitzeugenbuero.de, über das bundesweit Zeitzeugen zur deutschdeutschen
Teilungsgeschichte in den Schulunterricht eingeladen werden können.

Sie finden uns in Halle 5, Stand E 53.

Referendare erhalten kostenfrei eine DVD mit Dokumentarfilm und didaktischen Materialien
ihrer Wahl. Jeden Tag verlosen wir in einem kleinen Gewinnspiel ein Exemplar der neuen
Plakat-Ausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“.

Aufruf: Zeitzeugengespräche in Stuttgarter Klassenzimmern

Allein in Baden-Württemberg stellen sich unter www.zeitzeugenbuero.de mehr als 15 Zeitzeugen der
SED-Diktatur vor. Wir besuchen Sie gern zusammen mit einem Zeitzeugen für ein Gespräch in Ihrer Schule (15.-18.2.)! Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie uns bitte bis zum 6. Februar an zeitzeugenbuero(at)bundesstiftung-aufarbeitung.de. Für Sie entstehen dabei keine Kosten.

Wir freuen uns Sie in Stuttgart wiederzusehen oder kennenzulernen!

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, 25 Juni 2017 - Heute vor 67 Jahren

25.6.1950 Beginn des Koreakrieges zwischen dem kommunistischen Norden, unterstützt durch die die Volksrepublik China, und dem demokratischen Süden, unterstützt durch die Vereinten Nationen unter Führung der USA.