Aktuelles

07.03.2013 | 15:25 Uhr

www.zeitzeugen-interkulturell.de

Zeitzeugenarbeit mit Migranten als wichtige Quelle historischer Aufarbeitung deutsch-deutscher Geschichte



Im Rahmen des Projektes "Geschichten in der Einwanderungsgesellschaft - Erinnerung in der neuen Heimat" des Multikulturellen Zentrums Dessau e.V. haben Schüler die Erfahrungen von Einwanderern in die DDR, die Bundesrepublik und nach Gesamtdeutschland zusammengetragen. Gemeinsam mit der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V entstand daraus die interaktive Online-Datenbank für interkulturelle Zeitzeugen-Interviews zur Geschichte der Einwanderung in das geteilte und wiedervereinte Deutschland: www.zeitzeugen-interkulturell.de

Die Geschichten und Erinnerungen von Einwanderern sollen bewahrt und einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden. So wollen wir ein ganzheitliches Bild historischer Ereignisse wiedergeben, dass die Perspektive aller in Deutschland lebenden Bevölkerungsgruppen wiederspiegelt.

Mit der Einrichtung eines „Zeitzeugenpools“ wird das Ziel verfolgt, Schulen und Ausrichtern von Tagungen, Fortbildungen, Seminaren etc. im weiten Feld der migrantischen Zeitzeugenarbeit schnell und unkompliziert einen Überblick über kompetente Referenten und Ansprechpartner verschaffen zu können und eine erste Kontaktaufnahme per E-Mail zu ermöglichen.  Insbesondere soll es Schulen und andere Bildungseinrichtungen dazu motivieren, ebenfalls die Zeitzeugenarbeit mit Migranten als wichtige Quelle historischer Aufarbeitung deutsch-deutscher Geschichte erkennen und zu nutzen.

Das Portal will außerdem einen Überblick über interkulturelle Zeitzeugenprojekte im Land Sachsen-Anhalt liefern.

Suche nach interkulturellen Zeitzeugen:

Migranten die in Sachsen-Anhalt gelebt haben oder noch immer hier wohnen, können sich über ein Formular in den Zeitzeugen-Pool eintragen lassen und an spätere Stelle von Akteuren der außerschulischen und schulischen Bildungsarbeit für Zeitzeugengespräche oder ähnliche Veranstaltung eingeladen werden.



Kontakt:
E-Mail: zz(at)agsa.de
Telefon: 0391 5371-200
www.zeitzeugen-interkulturell.de

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln

Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

>>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.