Unterricht

Unterricht vorbereiten

Neben Lehrmaterialien stehen Unterrichtseinheiten zur Arbeit mit Zeitzeugen zur Verfügung. Die einzelnen thematischen Module sind auf den Einsatz von Zeitzeugen im Unterricht zugeschnitten. Persönliche Unterlagen der Zeitzeugen unterstützen die Vor- und Nachbereitung der Zeitzeugeninterviews.

Tipps zur Durchführung eines Zeitzeugengesprächs

Hier finden Sie praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen.

Sensible Begegnungen mit Zeitzeugen

Viele Zeitzeugen sind aus politischen Gründen verfolgt, inhaftiert und benachteiligt worden. Erinnerungen rufen Emotionen wach. Deshalb sind Gespräche mit Zeitzeugen Begegnungen, die eine verantwortungsvolle und sensible Herangehensweise erfordern.

Gegenwartsbezüge im Unterricht

Ohne Gegenwartsorientierung läuft historisches Lernen ins Leere. Die Auseinandersetzung mit den persönlichen Erfahrungen eines Menschen in einer DIktatur bietet viele Anknüpfungspunkte für gegenwartsbezogene Fragestellungen und dadurch für unterschiedliche Unterrichtsfächer relevant sein. Entsprechende Materialien finden Sie hier und in den Themenschwerpunkten.

Lehrmaterialien

Hier werden verschiedene Lehrmaterialien vorgestellt, die sich mehreren Themen zuordnen lassen und einen ersten Überblick ermöglichen. Darunter befinden sich Bücher, Themen- und Arbeitsblätter, DVDs und Links.

Spiel "Bürokratopoly" und Zeitzeugengespräch

"Bürokratopoly - Ein Lehrspiel aus der DDR" wurde in den 1980er Jahren von Martin Böttger entwickelt. 31 Jahre später haben das DDR Museum und Capito es neu aufgelegt und mit umfangreichen Unterrichtsmaterial für den Einsatz in der Schule ergänzt. Martin Böttger und andere DDR-Oppositionelle stehen für Zeitzeugengespräche zur Verfügung.

Moderiertes Zeitzeugengespräch

Vor mehr als 30 Jahren floh Falko Vogt aus der DDR. Heute bietet er gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Appelius moderierte Zeitzeugengespräche an. Für die Vor- und Nachbereitung stehen speziell angefertigte Arbeitsblätter und ein Kurzfilm zur Verfügung.

Zeitzeugengespräch und Materialien: Früher Widerstand von Jugendlichen

"Wir wollten was tun!" ist die Geschichte von Werner Bork und seinen Freunden, die sich als Jugendliche in Werder an der Havel gegen politische System wandten. Einige von ihnen wurden 1953 verhaftet, Werner Bork entkam in den Westen. Heute berichtet er in Schulklassen von seinen Erfahrungen. Ein Dokumentarfilm bereitet seinen Besuch vor, anhand von Arbeitsblättern kann das Thema im Unterricht vertieft werden. Ein Buch liefert die Hintergründe der Geschichte der Widerstandsgruppe.

Zeitzeugengespräch und Materialien: Klassenfahrten in die DDR

In den 1980er besuchten immer mehr Schulklassen aus der Bundesrepublik die DDR. Willi Eisele war Lehrer in Bayern und organisierte Lehrerexkursionen und Klassenfahrten in die DDR. In einem Interview berichtet er, wie die Reisen verliefen und stellt sich darüber hinaus für Zeitzeugengespräche im Unterricht zur Verfügung.

Unterrichtseinheit "Häftlingsfreikauf. Das Geschäft zwischen Ost und West.

Bis zum Fall der Mauer 1989 kaufte die Bundesrepublik aus DDR-Gefängnissen insgesamt 33.755 Personen frei. Der Freikauf bedeutete für die Inhaftierten, dass sie früher aus dem Gefängnis kamen. Seit 1965 wurden sie meistens in den Westen entlassen. Die Bundesregierung zahlte über drei Milliarden D-Mark an die DDR.
Die Unterrichtsheinheit informiert über den Häftlingsfreikauf und bietet einen emxemplarischen Einblick in die deutsch-deutschen Verhandlungen. Auf der Grundlage von verschiedenen Quellen, Materialien und Zeitzeugenberichten sollen die Jugendlichen in die Lage versetzt werden, sich eine eigene Meinung über den Freikauf zu bilden.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, 11 Dezember 2016 - Heute vor 60 Jahren

11.12.1956 In Ungarn beginnt ein Generalstreik, auf den die Regierung mit der Ausrufung des Ausnahmezustands im ganzen Land reagiert. Ganz Budapest ist ohne Strom.