Volksaufstand am 17. Juni 1953

Einführung

17. Juni 1953. Aufruhr in einer kommunistischen Diktatur. Ob in Ost-Berlin, Bitterfeld oder Ludwigsdorf: In der DDR findet ein Volksaufstand statt, der am folgenden Tag von Einheiten der Roten Armee, der Volkspolizei und der Staatssicherheit blutig niedergeschlagen wird. Der Tag – das erste "Wetterleuchten am Horizont der Freiheit" und bis 1990 Nationalfeiertag in der Bundesrepublik – gehört zu den Schlüsselereignissen der Nachkriegszeit.

Zeitzeugen

In der Rubrik „Zeitzeugen“ werden Menschen vorgestellt, die Schülerinnen und Schülern vom Volksaufstand 1953 in der DDR und seinen Folgen berichten und bereit sind, gemeinsam mit ihnen im Unterricht über das Thema zu diskutieren.

Lehrmaterialien

Das Stichwort „Der Volksaufstand 17. Juni 1953 “ verweist auf ausgewählte DVDs mit didaktischem Material, stellt Arbeitsblätter für die Sekundarstufe I und II zur Verfügung, schlägt Fotos für die Arbeit im Unterricht vor und bündelt Schlüsseldokumente, die sich für den Einsatz im Unterricht eignen.

Filme & Bücher

Zur Vertiefung finden Sie eine Auswahl von Filmen & Büchern zum Volksaufstand am 17. Juni.

Links

Weiterführende Links zum Volksaufstand am 17. Juni 1953.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, der 30. September 2016 - Heute vor 60 Jahren

30.9.1956: »Neues Deutschland« gibt bekannt, dass ab dem 1. Oktober Mitarbeiter des staatlichen und des genossenschaftlichen Einzelhandels der DDR in einem neuen Prämiensystem am Umsatz beteiligt würden.