Zeitzeugensuche

Das Portal www.zeitzeugenbuero.de ist ein Angebot der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, mit dem bundesweit Zeitzeugen zur Geschichte von Demokratie und Diktatur nach 1945 recherchiert und kontaktiert werden können. Über das Portal können darüber hinaus Biografien recherchiert, Unterrichtsmaterialien herunter geladen und Anregungen für Exkursionen, Projekttage, Veranstaltungen und Vorträge gefunden werden. Die Online-Plattform ermöglicht außerdem die Recherche von Themen und Erinnerungsorten sowie didaktischen Materialien.

ZZP56 ZZP327 ZZP157 ZZP16 ZZP200 ZZP219 ZZP173 ZZP64
ZZP277 ZZP3 ZZP129 ZZP303 ZZP69 ZZP40 ZZP110 ZZP253
ZZP223 ZZP166 ZZP138 ZZP325 ZZP314 ZZP205 ZZP312 ZZP31

SED-Diktatur und deutsche Teilungsgeschichte in Schule und außerschulischer Bildung

Aktuelles

Newsletter August 2014

Neues aus dem Zeitzeugenportal![mehr]

Startseite

Projektförderung - Bewerben bis zum 22. Oktober!

Ein letztes Mal fördert die Robert-Bosch-Stiftung Projekte, die Schülern und Lehrern ein aktuelles Bild von geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung sowie einen Einblick in die Arbeit eines Wissenschaftlers vermitteln.[mehr]

Startseite

Neu im Zeitzeugenportal

Als Studentin tippte Anke Domscheit-Berg nachts Aufrufe und widersetzte sich den Anwerbeversuchen der Stasi. Heute engagiert sie sich für mehr Bürgerbeteiligung und politische Transparenz und steht als Zeitzeugin zur Verfügung.[mehr]

Presseberichte/Resonanz

"Wir Zeitzeugen dürfen nicht schweigen"

Jochen Stern im Gespräch mit dem Bonner General-Anzeiger[mehr]

Aktuelles

Weltflüchtlingstag 2014

Das Zeitzeugenportal beteiligt sich an einer Aktion des UNHCR, um auf die weltweite Not von Flüchtlingen aufmerksam zu machen. [mehr]

Aktuelles

Zeitzeugen in Schulen

Nachlese zu den Regionalkonferenzen des Koordinierenden Zeitzeugenbüros in Bielefeld, Erfurt und Berlin[mehr]

Publikationen

Rezension zu www.workuta.de

von Maren Perschke[mehr]

Aktuelles

www.zeitzeugen-interkulturell.de

Zeitzeugenarbeit mit Migranten als wichtige Quelle historischer Aufarbeitung deutsch-deutscher Geschichte[mehr]

Kooperation

Koordinierendes Zeitzeugenbüro

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes (KZB) bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die KZB-Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das KZB ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Berlin

Widerstandsräume

"Hier stehe ich" - Veranstaltungen zum 25. Jubiläum der Friedlichen Revolution in der Zionskirche

Die Evangelische Gemeinde am Weinberg und die Robert-Havemann-Gesellschaft setzen sich bis Mitte November 2014 in zahlreichen Veranstaltungen mit der Rolle der Kirche in der DDR auseinander, bieten Zeitzeugengespräche an und gehen im Rahmen von Stadtspaziergängen an historischen Orten der Friedlichen Revolution auf Spurensuche.

>>Hier<< geht es zum Veranstaltungskalender

Zeitzeugenaufruf: Für die geplante Ausstellung "Radikal persönlich" sucht die Gemeinde nach Fotos, Texten und Geschichten von Gemeindemitgliedern.

Weitere Informationen erhalten Sie >>hier<<

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, der 22. August 2014 - Heute vor 25 Jahren

22.8.1989: Die bundesdeutsche Botschaft in Prag wird wegen Überfüllung mit DDR-Flüchtlingen geschlossen