Bild:  Regina Albrecht

Regina Albrecht, Niedersachsen (Wendeburg)

"Die Freiheit in ihrem Lauf hielten weder Honecker noch Krenz je auf."

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Grenzerfahrungen, Mauerbau 13. August 1961

Biografisches

1949 in Ost-Berlin geboren
1967 Abschluss der Schulausbildung an der Erweiterten Oberschule Carl-von-Ossietzky in Berlin-Pankow mit zusätzlichem Lehrabschluss als Tiefbauzeichnerin
1967-1970 Studium an der Ingenieurschule für Wasserwirtschaft und Bauwesen in Magdeburg
1970 Tätigkeit als Ingenieurin im VEB Wasserversorgung und Abwasserbehandlung
1971 Flucht in die Bundesrepublik Deutschland
Seit 1971 Arbeit in Ingenieurbüros in Göttingen und Braunschweig, zuletzt im Regierungspräsidium in Braunschweig
1985 Mitarbeit in der Kommunalpolitik in Wendeburg
1987 Mitglied des Kirchenvorstandes der evangelisch lutherische Kirchengemeinde Wendeburg
ab 2004 Vorträge und Lesungen über die Teilung Deutschlands und die DDR
2006 Autobiografischer Roman „Nur 180 Meter, Liebe im Schatten der Mauer“
2008  Dokumentarfilm in der ARD über die Flucht in die Bundesrepublik

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)
Albrecht, Regina: Nur eine Vision: Eine deutsch-deutsche Familiengeschichte. Halle/Saale: Projekte-Verlag Cornelius, 2011.

Albrecht, Regina: Nur 180 Meter, Liebe im Schatten der Mauer. Frankfurt a.M.: August von Goethe Literaturverlag, 2006.

Kurzbeschreibung  

Regina Albrecht stammt aus Ost-Berlin. Bevor sie 1971 in die Bundesrepublik ausreiste, studierte sie Wasserwirtschaft an der Ingenieurschule in Magdeburg. In der Bundesrepublik arbeitete sie in verschiedenen Ingenieurbüros und engagierte sich kommunalpolitisch in ihrer Gemeinde. Außerdem war sie ab 1987 Mitglied des Kirchenvorstandes in Wendeburg. Ihre Flucht zu ihrem in Westdeutschland lebenden Freund gelang ihr über Rumänien und Jugoslawien - im umgebauten Tank eines Autos. 1988 verhalf sie zunächst ihrem Bruder zur Flucht in die Bundesrepublik, anschließend auch ihrer Schwägerin und ihrer Nichte. Im September 1989 unterstützte sie ihre Eltern bei der Ausreise aus der DDR. Am 9. November 1989 reiste sie zur Grenzöffnung nach Marienborn und nach Berlin zum Brandenburger Tor, um sich persönlich einen Eindruck über den Mauerfall zu verschaffen. Ab 1990 stellte sie Nachforschungen bei dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes und befasste sich mit der Aufarbeitungen der eigenen Biografie. 2006 schrieb sie den autobiografischen Roman „Nur 180 Meter, Liebe im Schatten der Mauer“.

Zeitzeugengespräch (Tonaufnahme):

Regina und Eckard Albrecht berichten von dem Vorgehen der Staatssicherheit und ihrer Flucht über Rumänien und Jugoslawien in den Westen. Das Gespräch im "Zeitzeugencafé" der Gedenkstätte Berliner Mauer vom 26. Februar 2012, kann hier nachgehört werden.

Bericht

"Wie Schüler heute die DDR erleben" - Regina Albrecht berichtet Schülerinnen und Schülern aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bei einem gemeinsamen Besuch in der Gedenkstätte Marienborn. Deutschlandfunk, 06.07.2015.

 

Regina Albrecht im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern (Video):

Bei dem Projekt „Stimmen der Opposition“ führen Schülerinnen und Schüler Interviews mit einem Zeitzeugen. Es entsteht ein Bild der DDR-Bürgerrechtsbewegung, gesehen mit den Augen der heutigen Jugendlichen. Das Zeitzeugeninterview mit Regina Albrecht wurde veröffentlicht. Eine Kurzversion finden Sie hier.

Projekt der Deutschen Gesellschaft e.V., gefördert durch die Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Donnerstag, der 30. Juni 2016 - Heute vor 60 Jahren

30.6.1956: Das Politbüro der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei weist angesichts der Ereignisse in Poznan alle großen Zeitungen des Landes an, zum »verstärkten Kampf gegen Feinde der demokratischen Ordnung« aufzurufen.