Bild: Dr. Karl Heinz Bomberg

Dr. Karl Heinz Bomberg, Berlin (Berlin)

"Wer sich nicht unterordnete und widersprach, wurde ausgegrenzt, verleumdet und unschädlich gemacht."

Thema: Kunst, Kultur und Literatur, Bürgerrechtsbewegung, Hafterfahrungen/MfS

Biografisches

1955 in Thüringen geboren, verheiratet, 2 Kinder
1976-1982 Studium der Medizin in Leipzig mit anschließender Promotion
1980er Jahre Facharzt für Anästhesie, für Psychotherapeutische Medizin und Psychoanalytiker
1984 dreimonatige Inhaftierung

Heute stellvertretender Leiter, Lehranalytiker und Dozent bei der Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin e.V.

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)

Trobisch-Lütge, Stefan/Bomberg, Karl-Heinz: Verborgene Wunden - Spätfolgen politischer Traumatisierung in der DDR und ihre transgenerationale Weitergabe. Psychozial-Verlag 2015.

Bomberg, Karl-Heinz: Autor ohne Lenker: Lieder und fersige Verse. Verlag edition belletriste: Berlin, 2002.

Internetauftritt: www.kh-bomberg.de

Kurzbeschreibung

Karl-Heinz Bomberg ist ein Liedermacher und Autor, der aufgrund regimekritischer Texte in der ehemaligen DDR eine dreimonatige Haftstrafe verbüßen musste. Seine scharfe und pointierte Sprache behielt der praktizierende Mediziner auch nach der Wiedervereinigung bei. Heute tourt der Sänger durch Deutschland und Europa und seziert die politische Landschaft sowie die gesellschaftlichen Missstände. Über seine Lieder hinaus äußert sich Bomberg auch als Autor von Büchern politisch und ist Verfasser einiger Kinderbücher sowie zahlreicher Fachaufsätze.

In der Medienlandschaft meldet er sich auch zu Wort, er wirkte an einigen Fernsehproduktionen für das RBB oder den MDR mit und veröffentlichte im Focus oder der Welt am Sonntag. Seiner Erfahrungen als DDR-Bürger verarbeitet er als Autor der Zeitschrift „Horch und Guck“. Heute lebt und praktiziert Karl Heinz Bomberg mit seiner Familie in Berlin und hält unter anderem Vorträge zu psychischen Folgen der Repression in der DDR.

Berichte

"Singen zum Überleben" - Das Porträt: Karl-Heinz Bomberg, Arzt und Liedermacher, Deutsches Ärzteblatt, AUsgabe Juni 2007.

"Erinnerungen an die deutsch-deutsche Grenze" - MAIN-POST vom 12. Oktober 2011.

"Seine Lieder sind sein Schicksal" - Berliner Kurier vom 29. Mai 2011.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, der 30. September 2016 - Heute vor 60 Jahren

30.9.1956: »Neues Deutschland« gibt bekannt, dass ab dem 1. Oktober Mitarbeiter des staatlichen und des genossenschaftlichen Einzelhandels der DDR in einem neuen Prämiensystem am Umsatz beteiligt würden.