Bild: Dr. Claus-Jürgen Duisberg

Dr. Claus-Jürgen Duisberg, Nordrhein-Westfalen (Bonn)

"Einer Verkettung von Glück und Verdienst verdanken wir, dass heute wieder alle Deutschen in einem Staat und in Freiheit leben können. "

Thema: Deutsche Einheit

Biografisches

1934 in Frankfurt am Main geboren
1955 Abitur in Wolfsburg
1955-1958 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und Genf
1958 Erstes juristisches Staatsexamen
1962 Promotion zum Dr. iur. An der Universität Bonn
1963 Zweites juristisches Staatsexamen
1964 Eintritt in den Auswärtigen Dienst
1964-1986 Tätigkeiten im Auswärtigen Amt und an den Botschaften in Moskau (1964-1965), Washington (1967-1972), New Delhi (1972-1975) sowie an der Ständigen Vertretung in Ost-Berlin (1978-1982)
1986-1990 Leiter des Arbeitsstabs Deutschlandpolitik im Bundeskanzleramt
1990-1995 Leiter der Dienstelle des Auswärtigen Amts in Berlin
1992-1994 zugleich Beauftragter für den Vertrag über Aufenthalt und Abzug der russischen Truppen
1995-1999 Botschafter in Brasilien

Kurzbeschreibung

Claus J. Duisberg, gebürtig in Frankfurt am Main, studierte Rechtswissenschaften in Bonn und Genf. Nach beiden juristischen Staatsexamen und Promotion trat er 1964 in den Auswärtigen Dienst ein, dem er bis zur Pensionierung im Jahre 1999 angehörte. Er war in verschiedenen Funktionen im Auswärtigen Amt sowie an den Botschaften in Moskau, Washington und New Delhi tätig. Nachdem er bereits in Washington und in der Zentrale mit Deutschland und Berlin-politischen Fragen befasst war, wurde er 1978 für vier Jahre an die Ständige Vertretung in Ost-Berlin versetzt. Von 1986 bis 1990 arbeitet er als Leiter des Arbeitsstabs Deutschlandpolitik im Bundeskanzleramt unter Dr. Helmut Kohl und den Ministern Schäuble und Seiters und war in dieser Funktion unmittelbar an den Verhandlungen über den Einheitsvertrag beteiligt. Nach Herstellung der deutschen Einheit leitete er bis 1995 die Dienstelle des Auswärtigen Amts in Berlin mit der Zuständigkeit für die Abwicklung des Außenministeriums der DDR und ab 1992 als Beauftragter für den Vertrag über Aufenthalt und Abzug der russischen Truppen aus Deutschland. Von 1995 bis 1999 vertrat er Deutschland als Botschafter in Brasilien. Über seine Eindrücke und Erfahrungen mit der deutschen Wiedervereinigung schrieb er 2004 ein Buch mit dem Titel „Das deutsche Jahr – Einblicke in die Wiedervereinigung 1989/1990“, erschienen im wjs Verlag Berlin.

Materialien

"Politische Probleme im Herbst 1989", von Claus J. Duisberg

"Die Deutsche Einheit. Probleme, Widerstände, Verwirklichung", von Claus J. Duisberg

Unterrichtsmodule

Die Unterrichtsmodule zum Thema "Deutsche Einheit" beinhalten Anregungen zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen zu diesem Thema im Unterricht und für eine Begegnung mit Claus J. Duisberg. Die Module "Arbeit am Begriff Zeitzeuge“ und "Zeitzeugenbegegnungen" können in der Vor- und Nachbereitung der jeweiligen Unterrichtseinheiten zum Einsatz kommen.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, der 29. Juli 2016 - Heute vor 60 Jahren

29.7.1956: Auf seiner 28. Tagung rehabilitiert das ZK der SED zahlreiche gemaßregelte Funktionäre, u. a. den ehemaligen SED-Kaderchef Franz Dahlem.