Bild:  Siegfried Wittenburg

Siegfried Wittenburg, Mecklenburg-Vorpommern (Rostock)

"Es gab Menschen, die haben gemerkt, wie es um ihren Staat bestellt ist, ..."

Thema: Kunst, Kultur und Literatur

...und es gab Menschen, die habe ich mit meinen Darstellungen aus einem schönen Traum gerissen, den sie eigentlich gern weitergeträumt hätten."

Biografisches

1952 in Warnemünde geboren
1960-1972 Ausbildung zum Funkmechaniker 
1972-1989
NVA, danach Tätigkeit als Service-Mechaniker, Fachgruppenleiter in einem VEB,  Facharbeiter für Lehre und Forschung an der Universität in Rostock
1981
erste Ausstellung und weitere zahlreiche, auch internationale Ausstellungsbeteiligungen
1982-1991
künstlerischer und organisatorischer Leiter des jugendlichen Fotoklubs „Konkret“ Warnemünde, VEB Warnowwerft; zeitweise selbst Funktionär in der Gesellschaft für Fotografie im Kulturbund der DDR
1986 Zensur einer Ausstellung des Fotoklubs, Widerstand, Hausverbot; erste freie Ausstellung in Warschau;
1989 Zensur einer Ausstellung und Auseinandersetzungen mit der SED; Chronist der Ereignisse in Rostock
1990-1992 Mitglied im Verband Bildender Künstler, Ausstellungen in Deutschland und im Ausland, zahlreiche Publikationen
1990
-1995 Mitarbeiter im Außendienst
1996 Eröffnung der Ladengalerie „Ost Seh Haus“ und eines Fotostudios in Rostock-Warnemünde, Beginn einer professionellen Tätigkeit als Fotograf

Veröffentlichung

Thomas Balzer, Siv Stippekohl: Atlas des Aufbruchs. Geschichten aus 25 Jahren Mecklenburg-Vorpommern. Mit Bildern von Siegfried Wittenburg, Ch. Links Verlag, September 2015.

Kurzbeschreibung

Siegfried Wittenburg ist ein ausgebildeter Funkmechaniker. Der Autodidakt interessierte sich spät für die Fotografie und machte seine erste Ausstellung 1981, die, obwohl unmittelbar zensiert, noch lange in die Öffentlichkeit wirkte. 1982 begann ehrenamtlich die künstlerische und organisatorische Leitungstätigkeit im jugendlichen Fotoklub „Konkret“, der durch rege Ausstellungs-tätigkeit überregional bekannt wurde. 1986 wurde er entlassen und bekam Hausverbot, weil er sich weigerte, einem SED-Zensurwunsch nachzukommen. Wittenburgs Schwarzweiß-Aufnahmen verstörten die Zensoren, weil sie die bedrückende Realität des DDR-Alltags subtil abbildeten. Immerhin wurde Wittenburg von sieben inoffiziellen Mitarbeitern bis in den engsten Familienkreis hinein ausspioniert. Die SED-Funktionäre vernahmen die „kritischen“ Fotos wie triste Neubausiedlungen und verfallende Altstädte, weil sie nicht den allgemeinen Propagandadarstellungen in der DDR entsprachen. Bei Wittenburg konnte die Frage nicht geklärt werden: War er nun ein Staatsfeind oder nicht? Es ging ihm um die freie Meinungsäußerung in Wort und Bild. Heute ist Siegfried Wittenburg europaweit tätig als Fotografiker, Fotodesigner, Bild- und Textautor, Buchautor, Projektentwickler für visuelle Kommunikation, Redakteur und Herausgeber.

Berichte

  • "Erzähl bloß nicht, worüber wir zu Hause sprechen" - In einem alten Schrank fand Siegfried Wittenburg einen belichteten Film unbekannter Herkunft - Aufnahmen aus der Rostocker Warnowwerft. Die Bilder erinnerten ihn an Geheimnisse seiner Kindheit. Spiegel Online, Eines Tages, 16.06.2015
  • Zeitzeugenberichte und Fotos von Siegfried Wittenburg auf spiegel.de
  • Siegfried Wittenburgs Reisebericht über seinen Urlaub in Sibirien 1979 auf MDR


Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, 11 Dezember 2016 - Heute vor 60 Jahren

11.12.1956 In Ungarn beginnt ein Generalstreik, auf den die Regierung mit der Ausrufung des Ausnahmezustands im ganzen Land reagiert. Ganz Budapest ist ohne Strom.