Bild:  Hans-Jochen Tschiche

Hans-Jochen Tschiche, Sachsen-Anhalt (Satuelle)

"Die Ostdeutschen wollten nicht mehr „Das Volk“, sondern nur noch „Ein Volk“ sein."

Thema: Volkskammer, Parteien, Kirche, Runder Tisch

Biografisches

1929 in Kossa bei Bitterfeld geboren
bis 1955 Studium der Theologie
ab 1960 langjährige Tätigkeit als Pfarrer
1978 Übernahme der Leitung der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalts
1980er Mitbegründer des Netzwerkes „Frieden konkret“, Unterschrift zum „Berliner Appell“
1989-1990 Mitbegründer des „Neuen Forums“, Vertreter am Runden Tisch Magdeburg

Hans-Jochen Tschiche ist am 25. Juni 2015 gestorben.

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)
Tschiche, Hans-Jochen: Boykottnest. Die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt im Visier der DDR-Staatsmacht. Mitteldeutscher Verlag: Halle, 2008.

Tschiche, Hans-Jochen: Nun machen Sie man Pastorche! Mitteldeutscher Verlag: Halle, 1999.

Kurzbeschreibung

Hans-Jochen Tschiche gehörte zu den Ostdeutschen, die die DDR-Gesellschaft demokratisieren wollten. Trotz wiederholter Enttäuschungen blieb er unbeirrbar bei seinem Thema. Die nukleare Bedrohung durch die Weltmächte in Ost und West führten ihn zur innerkirchlichen Friedensbewegung der DDR. Die Unduldsamkeit und die ideologische Rechthaberei der DDR-Mächtigen, die sie nach innen und außen zeigten, ließen ihn zum klaren Kritiker des real-existierenden Sozialismus werden. 1968 entwarf er zusammen mit 37 anderen Pfarrern eine Alternative zur neu eingeführten DDR-Verfassung, die den Herrschaftsanspruch der SED bestritt. Außerdem verstärkte er seine Kritik an den westlichen und östlichen Industriegesellschaften, in denen Wachstumswahn und Ressourcenverschwendung unbedenklich vorangetrieben wurden. Darüber hinaus fanden Dissidenten und weitere Schutzsuchende bei Tschiche Zuflucht. Deshalb wurden seine Familie und er selbst vom MfS intensiv überwacht. Seine kritischen Briefe an die Mächtigen führten nicht zu seiner Verhaftung, sondern die Staatsorgane begannen das Gespräch mit ihm zu suchen. Später beteiligte er sich mit weiteren Bürgerrechtlern an der Gründung des "Neuen Forums", das er 1990 in der Volkskammer vertrat.

Bericht

"Wir und Helden wie ihr" - Der Autor Martin Machowecz, Jahrgang 1988, hat Hans-Jochen Tschiche besucht und gefragt: Warum haben sich die Bürgerrechtler der DDR und die jungen Ostdeutschen von heute wenig zu sagen? Die Zeit, 10. Juli 2015.

 

Hans-Jochen Tschiche im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern (Video):

Bei dem Projekt „Stimmen der Opposition“ führen Schülerinnen und Schüler Interviews mit einem Zeitzeugen. Es entsteht ein Bild der DDR-Bürgerrechtsbewegung, gesehen mit den Augen der heutigen Jugendlichen. Das Zeitzeugeninterview mit Hans-Jochen Tschiche wurde veröffentlicht. Eine Kurzversion finden Sie hier.

Projekt der Deutschen Gesellschaft e.V., gefördert durch die Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, der 28. August 2016 - Heute vor 60 Jahren

28.8.1956: Das ZK der KPdSU erklärt zum Verbot der KPD in der Bundesrepublik, dass dadurch »die Wiedervereinigung des deutschen Staates auf friedlicher und demokratischer Grundlage unmöglich wird«.