Bild:  Rainer Schneider

Rainer Schneider, Nordrhein-Westfalen (Bonn)

"Das mit den Krüppeln werden Sie bereuen! (DDR-Lehrerin)"

Thema: Kunst, Kultur und Literatur, Mauerfall 9. November 1989, Deutsche Einheit

Biografisches

1966 geboren in Berlin
Polytechnische Oberschule, Lehre, Tätigkeit in diversen Berufen
1988
Gründung eines Kinder- und Jugendtheaters
Seit 1992 Weiterbildungen in Kulturmanagement, Multimedia-Storyboarding. Drehbuchautor u.a. für Sony Pictures
2006
Start des Projekts "Lebenswege"

Veröffentlichungen

"Anna. Sehnsucht.", Lebenswege Bd. 1
"Karin. Glück ohne Ende.", Lebenswege Bd. 2
"Paul. Das dritte Leben.", Lebenswege Bd. 3
"1989. Alles auf Anfang.", Lebenswege Bd. 4

Erhältlich als Taschenbuch oder als eBook für Kindle auf amazon.de

Kurzbeschreibung

Krüppel? Nein, es waren keine Krüppel. Es waren behinderte Kinder, die ich zu einer unserer Vorstellungen eingeladen hatte, damit sie mit gleichaltrigen Schulkindern ein gemeinsames Theatererlebnis haben konnten. Denn das war der Sinn meines Stückes. Kinder sollten das jeweilige Anderssein kennenlernen, sollten Vielfalt und Toleranz als Werte begreifen. Es war ein mühsames Unterfangen. Denn alles, was anders aussah, anders dachte und anders leben wollte, wurde in der DDR systematisch bekämpft und ausgegrenzt. Das Erziehungsziel war die "entwickelte sozialistische Persönlichkeit". Das wirkte sich auf den Umgang der Menschen untereinander aus, auf künstlerische Inhalte, auf die Fähigkeit, mit Veränderungen umzugehen. Um dem etwas entgegenzusetzen, hatte ich das Theater gegründet. Kurz vor der ersten Premiere erhielten wir prompt ein Spielverbot. Das Stück sei ein "Aufruf zur Anarchie". Ich habe es als Kompliment genommen. Denn wie heißt es in Herbert Grönemeyers "Kinder an die Macht"? Sie - die Kinder - sind die wahren Anarchisten! Als wir letztlich doch spielen konnten, erlebten wir regelmäßig kleine Wunder. Ob behindert oder nicht behindert, das spielte für die Kinder am Ende der Vorstellungen keine Rolle mehr. Die zitierte Lehrerin allerdings setzte alles daran, um ihre Drohung wahr zu machen. Aus ihrem Umfeld kam nie wieder eine Schulklasse zu uns.

Bericht

Rainer Schneider berichtet von dem Spielverbot für das Kinder- und Jugendtheater und von seiner eigenen Jugend in der DDR. Nach 1990 wurde das Stück mehr als 120 Mal aufgeführt.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Montag, der 26. September 2016 - Heute vor 60 Jahren

26.9.1956: Der UN-Sicherheitsrat tritt in Washington zu Gesprächen über die Lösung der Suezkrise zusammen.