Bild:  Aram Radomski

Aram Radomski, Berlin (Berlin)

"Wir sind das Volk - nicht ihr"

Thema: Medien, Grenzerfahrungen, Hafterfahrungen/MfS, Mauerfall 9. November 1989

Biografisches

1963 in Neubrandenburg geboren
Ausbildung zum Agrotechniker
1983
Umzug nach Plauen
Februar 1983
Verhaftung und Verurteilung wegen "staatsfeindlicher Hetze"
Umzug nach Leipzig, Ausbildung zum Fotografen
1984
Umzug nach Ost-Berlin und Tätigkeit als freier Fotograf
ab 1985 Mitarbeit im "Theater ohne Namen" (Theater o.N.)
9.
Oktober 1989 filmischer Bericht über die Montagsdemonstrationen in Leipzig
ab 1990 freier Mitarbeiter bei Fernsehsendern und Zeitungen
1991
Siebenpfeiffer-Preis für journalistisches Engagement gemeinsam mit Siegbert Schefke
1995
Ausbildung zum Multimediamanager
Tätigkeit als Fotograf und Grafiker für Theaterprojekte
2002 Gründung und Geschäftsführer der Berlintapete GmbH
2004
Auszeichnung mit dem iF communication design award
2009 Auszeichnung mit dem Bambi in der Kategorie "Stille Helden" gemeinsam mit Siegbert Schefke und Christoph Wonneberger

Kurzbeschreibung

Aram Radomski machte eine Ausbildung zum Agrotechniker und arbeitete zunächst als Hilfsarbeiter im Krankenhaus von Neubrandenburg, später als Handwerker an der Fachschule für Ökonomie in Plauen. Beim Fasching 1983 wurde er in einem Jugendclub zusammen geschlagen und als "Täter" dieser Auseinandersetzung verhaftet. Der 20-Jährige erhielt eine Haftstrafe von 13 Monaten wegen "staatsfeindlicher Hetze". In einem Berufungsverfahren wurde die Strafe auf sechs Monate verringert. Seine Verhaftung war Teil eines Stasi-Zersetzungsplans gegen seinen Vater, den regimekritischen Schriftsteller Gert Neumann. Bereits 1979 versuchte die Staatssicherheit Aram Radomski als Spitzel gegen seinen Vater anzuwerben, der damals 16-Jährige lehnte ab. Im Gefängnis Zeithain bei Riesa traf er andere Jugendliche, die aus politischen Gründen eine Haftstrafe abzusitzen hatten. Während dieser Zeit beschloss er, sich zur Wehr zu setzen. Nach seiner Entlassung ging er nach Leipzig und machte eine Lehre als Fotograf. Kurze Zeit später zog es ihn nach Ost-Berlin, wo er Mitglied der Umweltbibliothek wurde. Dort lernte Aram Radomski den Fotografen Siegbert Schefke kennen. Gemeinsam machten die beiden Filmaufnahmen, die u.a. die Umweltzerstörung und den Zerfall der historischen Städte in der DDR dokumentierten. Ihre Fotos und Videos wurden in den Westen geschmuggelt und liefen dort über die Fernsehbildschirme. Am 9. Oktober 1989 waren Aram Radomski und Siegbert Schefke in Leipzig. Der Pfarrer Hans-Jürgen Sievers öffnete seinen Kirchturm für sie, gedreht wurden Bilder von der entscheidenden Montagsdemonstration mit mehr als 70.000 DDR-Bürgern. Ulrich Schwarz, Spiegel-Korrespondent in der DDR schmuggelte die Aufnahmen in den Westen, am selben Abend wurden sie in den Tagesthemen ausgestrahlt.

Interviews

"Wir sind das Volk, nicht ihr" - Interview mit Aram Radomski über den 9. Oktober 1989 im Rahmen des Projekts "Gedächtnis der Nation".

"Ich war der erste, der über die Bornholmer Brücke ging" - Aram Radomski über den 9. November 1989 an der Bornhomer Brücke in Berlin. BZ, 03.11.2014.

 

"Heimlich und illegal" - Video-Reportagen und Fotos über die Zustände in der DDR: Videoporträt über Aram Radomski und Siegbert Schefke aus dem Jahr 1990

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Samstag, der 30. Juli 2016 - Heute vor 60 Jahren

30.7.1956: Chruschtschow nennt die Verstaatlichung des Suezkanals durch die ägyptische Regierung ein berechtigtes Vorgehen und warnt vor Sanktionen gegen Ägypten.