Bild:  Karlheinz Breinig

Karlheinz Breinig, Baden-Württemberg (Hemmingen)

"Nicht der Staat DDR war bis zu unserer Flucht meine Heimat, sondern meine Geburtsstadt Halle an der Saale!"

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Grenzerfahrungen, Hafterfahrungen/MfS

Biografisches

29.07.1942
in Halle/Saale geboren
1957-1960 Ausbildung zum Spitzendreher
1958 Verhaftung wegen "Landfriedensbruch" mit anschließender Bewährungsstrafe
1959-1960
wiederholte Werbungsversuche durch das MfS
1961-1965
PGH Kranbau Halle/Saale auf Montagebaustellen
1966-1968
Mittlere Reife in der Abendschule
1966-1970 Betriebselektriker PGH Metall und Stahlbau Halle/Saale
1970-1975 Techniker und später Kraftfahrer bei der Gesellschaftlichen Speisung Halle/Saale
22.12.1975 Flucht mit Frau und beiden Söhnen über die Transitstrecke nach West-Berlin
1976-1998 Hausmeister in einer Wohnanlage in Hemmingen bei Ludwigsburg
seit Januar 2000 Frührentner
2012  Veröffentlichung des Buches "Im Kofferraum in den Westen"

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.):


Breinig, Karlheinz: Im Kofferraum in den Westen, Printsystem Medienverlag 2012.

Kurzbeschreibung

Nach seinem Schulabschluss lernte Karlheinz Breinig in seiner Heimtastadt Halle/Saale den Beruf des Spitzendrehers in den VEB Pumpenwerke Halle/Saale. In dieser Zeit wurde Karlheinz Breinig wegen "Landfriedensbruch" verhaftet und anschließend zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. 1960 versuchte die Stasi vergeblich ihn anzuwerben. Um zum Ingenieursstudium zugelassen zu werden, musste er in die SED eintreten, brach jedoch sein Studium nach zwei Semestern aufgrund der nervtötenden Propaganda ab. 1962 heiratete er seine Frau Elke und ein Jahr später kam ihr erster Sohn zur Welt. Das Leben in der DDR wurde für die Familie nach dem Bau der Mauer immer schwieriger. Sie vermisste die Freiheit, die der SED-Staat ihr verwehrte. Die mittlerweile vierköpfige Familie – der zweite Sohn wurde 1968 geboren – floh gemeinsam am 22. Dezember 1975 im Kofferraum zweier PKWs in den Westen. Der Preis für die Flucht in die Freiheit betrug 60.000 DM bzw. 15.000 DM pro Person. Nach der Flucht wurde gegen Karlheinz Breinig Haftbefehl durch die DDR-Behörden erlassen, zuerst wegen "Republikflucht", später wegen angeblicher "Landesverräterischer Agententätigkeit".

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, 11 Dezember 2016 - Heute vor 60 Jahren

11.12.1956 In Ungarn beginnt ein Generalstreik, auf den die Regierung mit der Ausrufung des Ausnahmezustands im ganzen Land reagiert. Ganz Budapest ist ohne Strom.