Bild:  Paul Grunwald

Paul Grunwald, Rheinland-Pfalz (Dahn)

"Ich war den Behörden ein politisches Ärgernis."

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Volksaufstand 17. Juni 1953

Biografisches

1939 in Zechern, Ostpreußen geboren (im heutigen Landkreis Lidzbark Warminski, Polen)
1945 Tod der Eltern
1947 Umsiedlung und Einschulung in Delitzsch
1953 Beteiligung am Volksaufstand des 17. Juni und Übersiedlung in die Bundesrepublik
1960 Abitur in Pirmasens
1960-1966 Studium der Germanistik, Geschichte und kath. Theologie in Freiburg und Berlin
1968-1973 Lehrer am Neusprachlichen Gymnasium Pirmasens
1973-1980 (Ober)Studienrat an der Goethe-Schule in Buenos Aires, Argentinien
1980-1987 Lehrtätigkeit am Leibnitz-Gymnasium Pirmasens
1987-1995 Schulleiter der Deutschen Schule in Concepción, Chile
1995-2002 Oberstudiendirektor am Immanuel-Kant-Gymnasium in Pirmasens
seit 2002 Jugendtrainer des Tischtennisclubs Dahn
seit 2004 Mitglied des Stadtrates von Dahn

Kurzbeschreibung

Paul Grunwald verlor während des Jahres 1945 beide Elternteile und kam 1947 in ein Kinderheim in Delitzsch. Die einzig guten Erinnerungen an diese Zeit verband er mit der katholischen Kirche, bei der er Messdiener wurde. Dreimal kam er in dieser Zeit zu verschiedenen Pflegeeltern und erst bei der dritten Familie blieb der "verhinderte Jungpionier" für längere Zeit. Dem sehr guten Schüler blieb der Weg zur Oberschule versperrt, weil er sich weigerte, in den SED-Jugendorganisationen mitzuwirken. Als Jugendlicher nahm Paul Grunwald am Volksaufstand vom 17. Juni 1953 teil. Bei Protesten vor dem Volkspolizeikreisamt in Delitzsch wurde der 13-Jährige durch einen Schuss in die Menge getroffen. Zwei Todesopfer waren zu beklagen. Nachdem er seinen Schulterschuss im Krankenhaus auskurierte, konnte er mit seinen Pflegeeltern in die Bundesrepublik übersiedeln. Nach mehreren Versuchen wurde dem Ausreiseantrag der Familie stattgegeben. Allerdings nur unter der Bedingung, dass ihr Pflegesohn mitkäme, denn seit dem 17. Juni war Paul Grunwald "den Behörden ein politisches Ärgernis". Nach der Umsiedlung riss er von seinen Pflegeeltern aus und bereiste per Anhalter Frankreich und Italien. Nach der Rückkehr landete er in einem Jugendheim für DDR-Flüchtlinge in Dahn. Nach dem Abitur und dem Studium machte Paul Grunwald eine erfolgreiche Karriere als Lehrer und Schulleiter in Pirmasens, Argentinien und Chile.

Berichte

- Karl Kissel: Dahn. Eine Chronik, Dahn 1997.
- Volker Koop: Der 17. Juni 1953, Siedler-Verlag, Berlin 2003, S. 241.

- Artikel: "Paul Grunwald berichtet über den Aufstand am 17. Juni 1953 in der DDR", Homepage des Otfried-von-Weißenburg-Gymnasiums. (12. Juni 2006)

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Dienstag, der 27. September 2016 - Heute vor 60 Jahren

27.9.1956: US-Präsident Eisenhower fordert auf einer Pressekonferenz erneut, den Suezkanal unter internationale Kontrolle zu stellen. Die ägyptische Regierung lehnt dies tags darauf ab.