Bild:  Peter Driske

Peter Driske, Brandenburg (Königs Wusterhausen)

"Dum Spiro Spero – Solange ich atme, hoffe ich. Das war mein Durchhalter im Strafvollzug."

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Grenzerfahrungen, Hafterfahrungen/MfS

Biografisches

1951 geboren in Dresden, aufgewachsen in Moritzburg
bis 1968 POS, dann Ausbildung zum Maschinenbauer und Schlosser
1969 Grundwehrdienst bei der NVA in Halle
bis 1973 Abitur in der Abendschule in Halle/Neustadt
1973-1977 Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin
1977-1982 Lehrer für Sport und Erdkunde in Berlin-Friedrichshain
23. Aug. 1982 Fluchtversuch über die Grenze zu Österreich
Aug. 1982-Okt. 1983 Freiheitsentzug nach § 213, Gefängnis Karl-Marx-Stadt
1983 Freikauf und Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR
1983-1984 Wasserballspieler und Volleyballtrainer in Düsseldorf
1984 Umzug nach Hamburg. ABMler als Sozialbetreuer
1969 Referendariat in Hamburg
1992 Umzug nach Berlin
bis heute Lehrer an Gesamt-, Haupt- und Sekundarschule

Kurzbeschreibung

Ich heiße Peter Driske, bin 1951 in Dresden geboren und verbrachte eine schöne Kindheit in Moritzburg. Dort habe ich die Polytechnische Oberschule bis zur 10. Klasse besucht. Das Abitur wurde mir zunächst verwehrt, da mein Vater als Ingenieur nicht der Arbeiter- und Bauernklasse angehörte. Nach dem Ende meiner Ausbildung zum Maschinenbauer und Schlosser absolvierte ich meinen 18-monatigen Grundwehrdienst bei der NVA. Anschließend nahm ich 1971 in Halle/Neustadt eine Tätigkeit als Gruppenleiter Technik in einer Kaufhalle auf und besuchte gleichzeitig die Abendschule der EOS. Mein Abitur erhielt ich 1973, ebenso die Zulassung zum Lehrerstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Einführung von "Wehrdienst" und "vormilitärischer Ausbildung" in der Schule lehnte ich ab. In mir reifte der Entschluss, aus der DDR zu fliehen. Am 23. August 1982 wurde ich an der Grenze zu Österreich verhaftet. Nach der U-Haft in Berlin wurde ich zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Nach vierzehn Monaten im Gefängnis Karl-Marx-Stadt kaufte mich die Bundesrepublik frei. In den ersten Monaten war ich in Düsseldorf und bekam dann das Angebot, als Sozialbetreuer in Hamburg zu arbeiten. Dort arbeitete ich acht Jahre als Schwimmlehrer, professioneller Wasserballspieler und -trainer. Ich absolvierte außerdem ein Referendariat. Durch die "Wende" durfte ich wieder DDR-Boden betreten und wurde mit offenen Armen aufgenommen. Seit 1992 lebe ich in Berlin und bin als Lehrer tätig.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, der 31. Juli 2016 - Heute vor 60 Jahren

31.7.1956: Den finanzpolitischen Sanktionen Englands und Frankreichs folgend, werden in den USA die Guthaben ägyptischer Regierungsmitglieder und der Suezkanal-Gesellschaft gesperrt.