Bild:  Peter Neumann

Peter Neumann, Berlin (Berlin)

"Ich bin immer noch erstaunt, dass der Machtwechsel vergleichsweise gewaltfrei verlief."

Thema: Bürgerrechtsbewegung, Mauerfall 9. November 1989

Biografisches

1955 in Berlin geboren
1961-1971 Polytechnische Oberschule in Berlin Weissensee
1971-1973 Facharbeiterausbildung – Wartungsmechaniker bei Robotron Berlin
1975-1977 Wehrersatzdienst
1979 Exmatrikulation von der Ingenieurschule für Elektrotechnik Berlin vom Nachrichtentechnik- studium wegen "Verstoßes gegen die Studiendisziplin"
1981 "Bewährung in der sozialistischen Produktion" (im Betonwerk Berlin Hohenschönhausen)
1988 Gründung der Umweltgruppe „Grüner Baum“
1989 im Mai "Wahlbeobachter"; im September Beitritt "Neues Forum"
1990 Januar bis März Leiter der Operativgruppe zur Stasi-Auflösung in Berlin
1990-1991 Projektgruppe  "Auflösung des MFS, Erarbeitung einer Sicherheitskonzeption"
1990 Mitbegründer des Vereins "Kinder von Tschernobyl"
seit 1994 Projekt- und Qualitätsentwicklung in der Jugendsozialarbeit in Berlin

Kurzbeschreibung

Peter Neumann lernte als Nichtpionier schnell die Nachteile der sozialistischen Bildungspolitik kennen. Wer kein Pionier war und nicht der FDJ beitrat, durfte kein Abitur machen. Der spätere FDJ-Eintritt ermöglichte jedoch 1978 die Aufnahme eines Direktstudiums. Nach seiner  Verweigerung, sich für eine FDJ-Großveranstaltung kasernieren zu lassen, erfolgte der FDJ-Ausschluss und die sofortige Exmatrikulation mit anschließender "Bewährung in der sozialistischen Produktion". Während der "Bewährung" im sozialistischen Betonwerk gründete er 1988 die Umweltgruppe "Grüner Baum" und brachte die offensichtlichen Missstände erst an die Wandzeitung und später zur Anzeige. 1988 protestierte er gegen die Verleihung des Karl Marx-Ordens an Nicolae Ceausescu und gegen das "Sputnik"-Verbot. Ab dem 7. Mai 1989 unterstützte er die Gruppe der "unabhängigen Wahlbeobachtern" beim Nachweis der SED-Wahlfälschung. Im September 1989 trat er dem Neuen Forum bei und forderte in "seinem" Betonwerk öffentliche Parteiversammlungen mit Teilnahme von Vertretern des Neuen Forums. Nach der Öffnung der Stasi-Zentrale am 15. Januar 1990 arbeitete Neumann erst im Bürgerkomitee und dann bis zur ersten freien Volkskammerwahl als Leiter der Operativen Gruppe der AG Sicherheit des zentralen Runden Tisches. Hier versuchte er mit einem Team junger Menschen während der Wirren der Auflösung Licht in das dunkle Geheimdienstgeschäft zu bringen. 1990 und 1991 arbeitete Neumann innerhalb der Berliner Innenverwaltung in einer Projektgruppe "Auflösung des MfS/AFNS, Erarbeitung einer Sicherheitskonzeption". Schwerpunkt in dieser Tätigkeit war die Aufarbeitung der Vermögenswerte des MfS sowie die Personalüberprüfungen des öffentlichen Dienstes. Heute arbeitet Neumann als Qualitätsmanagement-Beauftragter in einem freien Träger der Jugendsozialarbeit in Berlin.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Montag, der 29. August 2016 - Heute vor 60 Jahren

29.8.1956: Als Voraussetzung für die Wiedervereinigung fordert Walter Ulbricht eine Begrenzung der Streitkräfte in beiden deutschen Staaten, den schrittweisen Abzug ausländischer Truppen und die Aufhebung des KPD-Verbots in der Bundesrepublik.