Bild:  Ralf Kotowski

Ralf Kotowski, Nordrhein-Westfalen (Köln)

"Die Friedensbewegung 'Schwerter zu Pflugscharen' (Micha 4, Vers 3) war eine Oppositionsbewegung. Das MfS wähnte hier 'den Gegner' bereits am Werk und hatte Recht. Wir waren Gegner."

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Bürgerrechtsbewegung, Medien, Hafterfahrungen/MfS

Biografisches

1940 geboren in Berlin-Lichtenberg
1957 Abschluss Mittlere Reife
1960 Berufsabschluss Funkmechaniker, beschäftigt im Funkamt Königs Wusterhausen und Rundfunk- und Fernsehtechnischen Zentralamt Berlin-Adlershof
1965 Abschluss Ingenieurstudium, beschäftigt als Entwicklungsingenieur im Rundfunk- und Fernsehtechnischen Zentralamt Berlin-Adlershof
1971 Wechsel in die Studiotechnik Fernsehen Berlin-Adlershof
1978 fristlose Entlassung wegen Verfassens eines pazifistischen Aufrufs zur atomaren Abrüstung (Berufsverbot), sechs Jahre lang Beschäftigung als Lagerverwalter mit halbem Gehalt im Kombinat Fernmeldebau
1978-84 in der „eigenständigen kirchlichen Friedensbewegung der DDR“ engagiert, politische Verfolgung durch das MfS, das die OPK-Akte „Verfasser“ anlegte
Frühjahr 1984 Verhaftung wegen "ungesetzlicher Verbindungsaufnahme" und Verurteilung zu dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe, Haft in Berlin-Hohenschönhausen und Cottbus
Herbst 1985 Freikauf durch die Bundesrepublik, Ehefrau und Tochter durften zwei Monate später nachreisen
1985 Nachdiplomierung (Anerkennung der DDR-Ingenieursausbildung)
1986 Einstellung als Fernsehingenieur beim WDR
2003 Eintritt in den Ruhestand nach 18-jähriger Tätigkeit beim WDR


Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)

Auszüge aus seinen Stasi-Akten stellt Ralf Kotowski auf seiner Internetseite www.opk-akte-verfasser.de zur Verfügung.

Kurzbeschreibung

Am 17. April 1978 verfasste Ralf Kotowski mit drei Kollegen beim Fernsehen der DDR in Anlehnung an ein Buch von Dr. Albert Schweitzer einen Aufruf zur Abrüstung und Entspannung. Diesen wollten sie im Arbeitskollektiv unterschreiben lassen und an die UNO schicken. Dazu kam es nicht, weil Ralf Kotowski vom Direktor mit den Worten: "Die Atombombe in der Arbeiterhand ist der Garant für den Frieden" fristlos entlassen wurde. Kotowski schloss sich den an vielen Orten in der DDR entstehenden Friedensgruppen an. Die Stasi beobachtete und leitete eine operative Personenkontrolle (OPK) mit dem Decknamen „Verfasser“ ein. Kotowski wurde am 24. April 1984 festgenommen und im Stasigefängnis Berlin-Hohenschönhausen verhört. Durch Isolationshaft wurde er dazu erpresst, alles zu gestehen. Das Kreisgericht Potsdam verurteilte den Friedensaktivisten zu dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe. Mit dem „Grotewohl-Express“ wurde er ins Zuchthaus Cottbus gebracht, wo er weiteren Schikanen ausgesetzt war. Am 27. August 1985 kaufte die Bundesregierung Kotowski frei. Zwei Monate später durften auch Kotowskis Frau und Kind ausreisen. Bis zu seiner Pensionierung arbeitete Kotowski beim WDR als Fernsehingenieur.

Berichte

"Opfer des SED-Regimes spricht zu Schülern": Ralf Kotowski zu Gast am Velberter Geschwister-Scholl-Gymnasium. WAZ, 23.02.2015.

"Die Mauer hat uns alles genommen": Ralf Kotowski besuchte die 9a des Joseph-Haydn-Gymnasiums im westfälisch Senden. Die Schülerinnen und Schüler lauschten seinen Schilderungen in ihrem Klassenraum. Er erzählte, wie er als Jugendlicher die DDR erlebte und aus welchen Gründen er sich einer kirchlichen Friedensbewegung anschloss. Die Westfälischen Nachrichten berichteten darüber am 27. Juni 2014.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, 11 Dezember 2016 - Heute vor 60 Jahren

11.12.1956 In Ungarn beginnt ein Generalstreik, auf den die Regierung mit der Ausrufung des Ausnahmezustands im ganzen Land reagiert. Ganz Budapest ist ohne Strom.