Bild: Dr. Kathrin Kalies

Dr. Kathrin Kalies, Schleswig-Holstein (Lübeck)

"Die Welt ist groß! Ich wollte Abenteuer und Reisen. Wenn ich hätte reisen dürfen, wäre ich dann gegangen? "

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf

Biografisches

1963 geboren in Halle
1981 Abitur in Halle
Bis 1986 Studium der Biochemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
1987 Flucht in die Bundesrepublik über die Sowjetunion und China
1989-1993 Promotion an der ETH in Zürich
1993-1995 Tätigkeit als Wissenschaftlerin an der Harvard Medical School in Boston
1995-1996 Tätigkeit als Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut in Berlin
1996-1998 Tätigkeit als Produktmanagerin bei MWG Biotech GmbH in Ebersberg
1998 Erziehungsurlaub
seit 2001 Arbeitsgruppenleiterin an der Universität Lübeck

Kurzbeschreibung

Wenn man jung ist, will man die Welt mit eigenen Augen sehen und verstehen lernen. Ich hatte eine tiefe Sehnsucht nach unbekannten Landschaften, Bergen, fernen Ländern und fremden Kulturen. So blieb ich in den Semesterferien, mit einem Visum, das eigentlich nur eine dreitägige Transitreise durch die Sowjetunion erlaubte, illegal sechs Wochen und besuchte exotische Länder wie Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan und Usbekistan. 1987 konnten meine Freunde und ich eine dieser Reisen bis nach Peking und Lhasa ausweiten. Damit nicht genug! Wir wollten weiter, nach Hong Kong, am liebsten bis in die USA. Alle anderen Europäer durften über die chinesisch-britische Grenze, nur wir mit unseren DDR-Pässen nicht! Daraufhin tauschten wir in Peking unsere DDR-Pässe in bundesdeutsche Pässe, und konnten somit für uns bis dahin unerreichbare Länder besuchen. So erlebte ich den Untergang der DDR 1989 von der Ferne aus in Zürich. Nach einem weiteren zweijährigen Auslandsaufenthalt in Boston war die Möglichkeit, in alle Länder reisen zu können, zu einer Normalität geworden, die ich nie wieder missen möchte. Ein Bericht über eine meiner Reisen durch die Sowjetunion wurde veröffentlicht in „Unerkannt durch Freundesland“ (Lukas-Verlag, 2012).

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Samstag, der 23. Juli 2016 - Heute vor 60 Jahren

23.7.1956: Das ZK der Partei der Ungarischen Werktätigen (MDP) kündigt der Bevölkerung weitere Maßnahmen zur Demokratisierung und einen »weicheren« Kurs in der Innenpolitik an.