Bild:  Peter Grimm

Peter Grimm, Berlin (Berlin)

"Schulverweis neun Tage vor dem Abitur"

Thema: Bürgerrechtsbewegung, Parteien, Medien

Biografisches

1965 geboren in Ost-Berlin
1983 Schulverweis neun Tage vor dem Abitur, Hilfstätigkeiten
1983 Gründung eines Friedenskreises in der Bekenntniskirche in Ost-Berlin
1986 Mitbegründer der Initiative Frieden und Menschenrechte
Mitherausgeber der Zeitschrift „grenzfall“
1990 Redakteur der Zeitschrift „die anderen“
Mitglied der SDP
1990-1991 Pressesprecher der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Sächsischen Landtag

Kurzbeschreibung

Peter Grimm machte 1982 auf dem Begräbnis von Robert Havemann Bekanntschaft mit den Regimegegnern Ralf Hirsch und Werner Fischer, deren Überzeugung er teilte. Nach einem misslungenen Anwerbungsversuch des MfS folgte ein Schulverweis, als Grimm gerade seine Abitursprüfung ablegen sollte. Daraufhin knüpfte er Kontakt zu verschiedenen Bürgerrechtskreisen in Ost-Berlin, welche sich mit Menschenrechtsfragen auseinander setzten, wie zum Beispiel dem Friedenskreis in der Bekenntniskirche in Berlin-Treptow. 1986 war Grimm Mitbegründer der Initiative Frieden und Menschenrechte, die er nach dem Verbot eines von ihm mit initiiertem Menschenrechtsseminar ins Leben rief. Eine weitere Station Grimms war die Herausgeberschaft der Samisdatzeitschrift „grenzfall“, die ab 1986 im Untergrund verbreitet wurde. 1990 wurde der Bürgerrechtler Mitglied der SDP, später hatte er ein Mandat in der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. Nach der Wiedervereinigung war er anfänglich bei verschiedenen Fernsehproduktionsfirmen angestellt und als Filmemacher tätig. Heute ist Peter Grimm verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift „Horch und Guck“.

Graphic Novel

"Grenzfall." Ost-Berlin 1982: Ein Schüler rebelliert gegen die herrschende Politik. Thomas Henseler und Susanne Buddenberg zeigen die Erlebnisse von Peter Grimm in einer Graphic Novel. Erschienen im avant-verlag, gefördert von der Bundesstiftung Aufarbeitung, 2011. Hier gehts zur Leseprobe.

Interview

Peter Grimm erzählt in einem Interview von seiner Jugend- und Schulzeit, von der Initiative Frieden und Menschenrechte, von der Staatssicherheit, Opposition und Ausreise. Bundeszentrale für politische Bildung, 2005.

Bericht

"Eine Karriere wie aus dem Geschichtsbuch" - Peter Grimm berichtete in der Fontaneschule in Neuruppin, wie ihm als Andersdenkender das Leben in der DDR schwer gemacht wurde. Märkische Onlinezeitung, 15.12.2015.

 

Peter Grimm im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern (Video):

Bei dem Projekt „Stimmen der Opposition“ führen Schülerinnen und Schüler Interviews mit einem Zeitzeugen. Es entsteht ein Bild der DDR-Bürgerrechtsbewegung, gesehen mit den Augen der heutigen Jugendlichen. Das Zeitzeugeninterview mit Peter Grimm wurde veröffentlicht. Eine Kurzversion finden Sie hier.

Projekt der Deutschen Gesellschaft e.V., gefördert durch die Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, der 30. September 2016 - Heute vor 60 Jahren

30.9.1956: »Neues Deutschland« gibt bekannt, dass ab dem 1. Oktober Mitarbeiter des staatlichen und des genossenschaftlichen Einzelhandels der DDR in einem neuen Prämiensystem am Umsatz beteiligt würden.