Bild:  Arnold Friedrich

Arnold Friedrich, Bayern (Töpen)

"Ich habe die Hoffnung nie aufgegeben und nun ist Mödlareuth („Klein-Berlin“) wieder ein Dorf."

Thema: Deutsche Einheit, Grenzerfahrungen

Biografisches

1947 geboren
Schulabschluss mit Mittlerer Reife
anschließend acht Jahre lang als Beamter beim Bundesgrenzschutz tätig
Verwaltungsbeamter in Bayern
1979-2002 ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Töpen
(der bayerische Teil der ehemals geteilten Ortschaft Mödlareuth gehört zur Gemeinde Töpen)
1992 Wechsel zur Stadt Gefell (Thüringen) als Geschäftsleiter
jetzt im Ruhestand

Kurzbeschreibung

Ich war immer überzeugt, dass es wieder einen deutschen Staat geben wird. Im Frühjahr 1989 waren viele europäische Journalisten im geteilten Mödlareuth (auch als Little bzw. Klein-Berlin bekannt) und haben mich dabei auch nach meiner Einschätzung zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten gefragt. Dabei habe ich als Schlusssatz immer gesagt, dass ich auf der thüringischen Seite des kleinen Ortes Mödlareuth (Sperrzone) irgendwann mal ein Bier trinken will. Das dies bereits am 07.12.1989 der Fall sein würde, hätte ich mir nicht träumen lassen. Ich bin 1992 als Verwaltungsbeamter zur Stadt Gefell in Thüringen gewechselt und war somit als ehrenamtlicher Bürgermeister auf bayerischer Seite und als Geschäftsleiter auf der thüringischen Seite von Mödlareuth zuständig für die Umstrukturierung des Dorfes. Ich denke, ich habe durch mein Wirken mit dazu beigetragen, dass Mödlareuth innerhalb kürzester Zeit wieder zu einem Dorf geworden ist. Ich habe in den neuen Bundesländern neben Anerkennung der Tätigkeit jedoch auch Ablehnung erlebt, was schließlich 2006 zur vorzeitigen Pensionierung geführt hat. Zusammen mit Arndt Schaffner habe ich nach der Friedlichen Revolution das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth e.V. gegründet, das heute ca. 70.000 Besucher im Jahr zählt und unter anderem durch Original-Grenzsperranlagen an die unselige Teilung Deutschlands erinnert.

Videos

"Leben hinter Stacheldraht. Heute im Osten", Reportage über "Klein-Berlin" mit Bildern aus Mödlareuth und einem Interview mit Arnold Friedrich. Was heute in Mödlareuth Vergangenheit ist, ist für die Bewohner des litauschen Dorfs Sakaline Realität: Der östliche Teil gehört zu Kulkischki und liegt in Weißrussland. Dazwischen trennen Zäune, Stacheldraht und Videokameras die Dorfgemeinschaft voneinander. Reportage vom MDR, Mai 2014.

"Das geteilte Dorf: Mauer trennte Mödlareuth" - Video über die Situation in Mödlareuth und Interview mit Arnold Friedrich. Der Tagesspiegel, 04.11.2014

Bericht

"In 'Little Berlin' fiel die Mauer später" - Arnold Friedrich berichtet von den Tagen im November 1989 an der Grenze zwischen Bayern und Thüringen. Mittelbayerische, 4.12.2014

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, der 29. Juli 2016 - Heute vor 60 Jahren

29.7.1956: Auf seiner 28. Tagung rehabilitiert das ZK der SED zahlreiche gemaßregelte Funktionäre, u. a. den ehemaligen SED-Kaderchef Franz Dahlem.