Bild: Dr. Hans-Jürgen Fischbeck

Dr. Hans-Jürgen Fischbeck, Brandenburg (Joachimstal)

"Die staatssozialistische Herrschaft der SED ist nicht zuletzt an der von ihr selbst erzeugten und alles durchdringenden öffentlichen Lüge erstickt. "

Thema: Parteien, Kirche, Bürgerrechtsbewegung, Mauerbau 13. August 1961

Biografisches

1938 geboren in Tanganjika (Ostafrika) als Kind von Bethel Missionaren
1956-1962 Studium der Physik an der Humboldt-Universität zu Berlin
seit 1968 Mitglied des Gemeindekirchenrats der Ost-Berliner Bartholomäusgemeinde
1987 Antrag auf „Absage an Praxis und Prinzip der Abgrenzung“ in die Synode der Evangelischen Kirchen Ost-Berlin
bis 1991 Mitarbeiter beim Zentralinstitut für Elektronenphysik in Berlin, einem Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)

Fischbeck, Hans-Jürgen (et al): Recht ströme wie Wasser. Christen in der DDR für Absage an Praxis u. Prinzip der Abgrenzung. Ein Arbeitsbuch. Berlin: Wichern, 1989.

Kurzbeschreibung

Hans-Jürgen Fischbeck stammt aus einer evangelischen Missionarsfamilie und wurde in Afrika geboren. Früh lehnte er das SED-Regime ab. Der studierte Physiker war in den 1960er Jahren Mitglied des Kirchenrates in der Bartholomäusgemeinde und ab 1977 Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg. Darüber hinaus engagierte sich Fischbeck in der Bürgerrechtsbewegung. Er wirkte ab 1986 in verschiedenen Initiativgruppen mit, unter anderem in der Vereinigung „Absage an Praxis und Prinzip der Abgrenzung“ sowie in Gruppen, die die Wahlmanipulation von 1989 aufdeckten. Während der Friedlichen Revolution war er Mitbegründer und in der Folgezeit Sprecher der Bürgerbewegung „Demokratie Jetzt“.  Von 1990 bis 1992 war er Mitglied der Fraktion Bündnis 90 im Berliner Abgeordnetenhaus, verlegte danach jedoch seinen Schwerpunkt auf die kirchliche Arbeit und wurde Studienleiter der Evangelischen Akademie Mülheim an der Ruhr. 1997 erhielt Fischbeck für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Samstag, der 23. Juli 2016 - Heute vor 60 Jahren

23.7.1956: Das ZK der Partei der Ungarischen Werktätigen (MDP) kündigt der Bevölkerung weitere Maßnahmen zur Demokratisierung und einen »weicheren« Kurs in der Innenpolitik an.