Bild:  Peter Brinkmann

Peter Brinkmann, Berlin (Berlin)

"Die Kraft der Straße und der Wille der Bürger brachen die Mauern und öffneten so ein Land für die Freiheit"

Thema: Deutsche Einheit, Medien

Biografisches

1945 in Cloppenburg geboren
nach dem Abitur Zeitsoldat bei der Bundeswehr
1968-1975 Jurastudium in Innsbruck, außerdem Volkswirtschaft und Politik in Münster und Hamburg
1975-1980 Journalist bei DIE WELT in Bonn
1980-1987 Ressortleiter „Wirtschaft“ bei der BILD-Zeitung in Hamburg
1987-1989 Redakteur bei Hamburger Morgenpost
1989-1990 Korrespondent der BILD-Zeitung in Ost-Berlin
1990-1994 Internationaler Korrespondent der BILD-Zeitung
1994 Büroleiter der BILD-Zeitung in Bonn
1995 Büroleiter in Bonn der Hamburger Morgenpost, Magazin Tango
1996-2010 Chefkorrespondent Politik, Wirtschaft, Recht, Hauptstadt-Büro des Berliner Kurier
seit 2001 Moderator beim Hauptstadtsender TV Berlin

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)
Brinkmann, Peter: Schlagzeilenjagd. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1993.

Kurzbeschreibung

Nach dem Staatsexamen an der Universität Hamburg, begann Peter Brinkmann 1975 seine Tätigkeit bei der WELT in Bonn. 1980 ging er nach Hamburg zur BILD-Zeitung. Dort wurde er Ressortleiter „Wirtschaft“. Als im Herbst 1989 die BILD-Zeitung die Erlaubnis erhielt, in der DDR ein Büro zu eröffnen, wechselte Brinkmann als erster Korrespondent der Zeitung nach Ost-Berlin. In dieser Funktion nahm er unter anderem auch an der legendären Maueröffnungs-Pressekonferenz mit dem Berliner SED-Chef Günter Schabowski teil. Bereits seit 1980 war Brinkmann jährlich für die BILD als Reise-Korrespondent in der DDR, um über die Leipziger Messe zu berichten. Dadurch war er einer der wenigen Redakteure, die 1989 die wichtigsten Akteure in der DDR-Hierarchie kannten. Nach der Deutschen Einheit 1990 wurde er als „Internationaler Korrespondent“ der Zeitung in die Krisenregionen Nahost, Irak und Kuba entsandt. 1994 wurde er Büroleiter in Bonn, danach mit Gründung des Magazins „Tango“ dessen Bürochef in Bonn. Ab 1996 war er Chefkorrespondent beim „Berliner Kurier“, wo er in verschiedenen Positionen unter anderem als „Chefkorrespondent Politik, Wirtschaft und Recht“ bis zu seinem Ruhestand 2010 blieb. Parallel dazu moderiert er seit 2001 diverse Sendungen auf dem Hauptstadtsender TV Berlin.

Berichte

"Mauerfall: Auslöser war ein Versprecher" - Bei einer internationalen Pressekonferenz am 9. November 1989 verlas SED-Politbüro Mitglied Günter Schabowski eine Vorlage zur neuen Reiseregelung in der DDR. Peter Brinkmann, damals BILD-Korrespondent für die DDR, rief den entscheidenden Zwischenruf. RBTH sprach mit dem Journalisten in Berlin.

Interview

"Verkündung der Reisefreiheit" - Interview mit Peter Brinkmann über die Hintergründe und den Verlauf der Pressekonferenz mit Günter Schabowski am 9. November 1989. 25 Jahre Freiheit und Einheit, die Bundesregierung

"Ich ahnte, dass etwas passiert" - Peter Brinkmann im Interview über die Pressekonferenz von Günter Schabowski am 9. November 1989. Taz, 9.11.2014

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info@ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Sonntag, 11 Dezember 2016 - Heute vor 60 Jahren

11.12.1956 In Ungarn beginnt ein Generalstreik, auf den die Regierung mit der Ausrufung des Ausnahmezustands im ganzen Land reagiert. Ganz Budapest ist ohne Strom.