Bild:  Eva-Maria Neumann

Eva-Maria Neumann, Nordrhein-Westfalen (Aachen)

"Unsere Tochter sollte in Freiheit aufwachsen."

Thema: Flucht/Ausreise/Freikauf, Kunst, Kultur und Literatur, Hafterfahrungen/MfS

Biografisches

1951 in Leipzig geboren
1968-1975 Musikstudium in Leipzig
Geigenlehrerin beim Kabinett für Instrumentalerziehung des Rates der Stadt Leipzig
1977 Verhaftung nach misslungenem Fluchtversuch und Inhaftierung u.a. im Frauengefängnis Hoheneck (Stollberg/Erzgebirge)
1978 von der Bundesregierung freigekauft
seit 1982 Geigenlehrerin an der Städtischen Musikschule in Aachen

 

Veröffentlichungen (u.a.)

Neumann, Eva-Maria: "Ein langer Weg", in: Frank Hoffmann/Silke Flegel (Hg.): Fluchtpunkt NRW. Zeitzeugenberichte zur DDR-Geschichte, in der Reihe Deutschland in Europa. Gesellschaft und Kultur, Bd. 3, ISBN 978-3-643-13382-3, Berlin 2016.

Neumann, Eva-Maria: Sie nahmen mir nicht nur die Freiheit: Die Geschichte einer gescheiterten Republikflucht. München: Pendo Verlag, 2007.

Neumann, Eva-Maria u.a.: Der lange Arm der Stasi: Folter, Psychoterror, DDR-Nostalgie - Persönliche Zeugnisse. Aachen: MM Verlag, 2007.
Neumann, Eva-Maria: Geigenschule. Leipzig: Deutscher Verlag für Musik, Band 1: 2007; Band 2: 2008.

Kurzbeschreibung

Eva-Maria Neumann absolvierte an der Hochschule für Musik in Leipzig ein Studium mit dem Hauptfach Violine. Sowohl sie als auch ihr Mann Rudolf standen als praktizierende Christen dem SED-Regime kritisch gegenüber. 1977 versuchten sie zusammen mit ihrer damals dreijährigen Tochter, im Kofferraum eines Fluchthelfers über die Grenzanlage Hirschberg in die Bundesrepublik zu gelangen. Das MfS verhaftete beide, da sie vermutlich von einem Spitzel verraten wurden. Die Tochter kam zu den Großeltern, Eva-Maria Neumann wurde zu drei Jahren und ihr Mann zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ihre Freiheitsstrafe verbüßte sie unter anderem im Frauengefängnis Hoheneck. 1978 kaufte die Bundesrepublik die Neumanns frei. Ihre Tochter durfte ein halbes Jahr später ausreisen. Die Familie zog nach Aachen, wo sie heute noch lebt. Nachdem Neumann nach der Haft mehrere Jahre erwerbsunfähig war, unterrichtet sie jetzt an der Städtischen Musikschule und ist Mitglied des Aachener Kammerorchesters.

Unterrichtsmodule

Die Unterrichtsmodule zum Thema "Flucht und Ausreise" und "Hafterfahrungen" beinhalten Anregungen zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen zu diesem Thema im Unterricht und für eine Begegnung mit Eva-Maria Neumann. Die Module "Arbeit am Begriff Zeitzeuge“ und "Zeitzeugenbegegnungen" können in der Vor- und Nachbereitung der jeweiligen Unterrichtseinheiten zum Einsatz kommen.

 

Eva-Maria Neumann im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern (Video):

Bei dem Projekt „Stimmen der Opposition“ führen Schülerinnen und Schüler Interviews mit einem Zeitzeugen. Es entsteht ein Bild der DDR-Bürgerrechtsbewegung, gesehen mit den Augen der heutigen Jugendlichen. Das Zeitzeugeninterview mit Eva-Maria Neumann wurde veröffentlicht. Eine Kurzversion finden Sie hier.

Projekt der Deutschen Gesellschaft e.V., gefördert durch die Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Donnerstag, der 28. Juli 2016 - Heute vor 60 Jahren

28.7.1956: Die USA sichern Großbritannien und Frankreich Unterstützung in der Frage des Suezkanals zu, lehnen militärische Repressalien und scharfe Sanktionen gegen Ägypten jedoch ab.