Bild:  Wolfgang Jähnichen

Wolfgang Jähnichen, Brandenburg (Falkensee)

"Die Friedliche Revolution und die Wiedervereinigung unseres Vaterlandes waren für mich das nachhaltigste Ereignis in meinem 40-jährigen Berufsleben."

Thema: Deutsche Einheit, Grenzerfahrungen, Volksaufstand 17. Juni 1953

Biografisches

1939 in Dresden geboren
dort Zeuge des Volksaufstands vom 17. Juni 1953
1957 altsprachliches Abitur an der Internatsschule des Dresdner Kreuzchores
1960-1967 Studium des Bau- und Verkehrswesens an der TU Hannover
1967-1972 persönlicher Referent des Vorstandsvorsitzenden der Hamburger Hochbahn
1972-1978 Gründungsgeschäftsführer der Rhein-Consult Düsseldorf, einer Tochtergesellschaft der Rheinischen Bahngesellschaft
1979-1993 Abteilungsdirektor und Betriebsleiter für den Bereich Verkehr Oberfläche der BVG Berlin, verantwortlich für Angleichung der beiden Berliner Verkehrsbetreibe
1993-2003 Geschäftsführer der Leipziger Verkehrsbetriebe, Gründungsgeschäftsführer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes
seit 2004 Berater großer nationaler und internationaler Verkehrsunternehmen, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins des Deutschen Technikmuseums Berlin, Vorstandsmitglied des Vereins Deutscher Ingenieure Berlin-Brandenburg

Kurzbeschreibung

Wolfgang Jähnichen war als Vierzehnjähriger Zeuge des Volksaufstands vom 17. Juni 1953 in Dresden. Ab 1960 studierte er in Hannover und machte seinen Abschluss als Diplomingenieur für Bau und Verkehrswesen. 1972 war er Mitbegründer und Geschäftsführer von Rhein-Consult Düsseldorf, einem Unternehmen, das für die Planung und Bauüberwachung der U-Bahn in Düsseldorf zuständig war. 1979 wechselte er zu den West-Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und war dort Abteilungsdirektor und Betriebsleiter für den Oberflächenverkehr. Unmittelbar nach der Pressekonferenz vom 9. November 1989, auf der Günter Schabowski die neuen Reisebestimmungen und damit die Maueröffnung verkündete, traf sich Jähnichen mit Walter Momper, dem damaligen Regierenden Bürgermeister von West-Berlin. Im Rathaus Schöneberg in West-Berlin erhielt er noch am selben Abend den Auftrag, das Busverkehrsnetz von West- nach Ost-Berlin und in die DDR aufzubauen. Von 1993 bis zu seiner Pensionierung war er Geschäftsführer der Leipziger Verkehrsbetriebe und Gründungsgeschäftsführer des Mittel-deutschen Verkehrsverbundes. Auch dort oblag es ihm, aus einem ehemaligen sozialistischen Kombinat einen nach markt-wirtschaftlichen Regeln funktionierenden Verkehrskonzern aufzubauen.

Bericht

- "Volksaufstand in der DDR - 17. Juni 1953: Der Tag des Donners", von Michael Brettin, in: Berliner Kurier, 11. Juni 2013.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Samstag, der 28. Mai 2016 - Heute vor 60 Jahren

28.5.1956: Die DDR-Regierung erlässt verschärfte Zensurbestimmungen, nach denen Zeitungen eine Genehmigung benötigen, um Stellungnahmen von DDR-Politikern abzudrucken, die aus ausländischen Presseerzeugnissen stammen.