Bild:  Clara Welten (geborene Zimmerling)

Clara Welten (geborene Zimmerling), Berlin (Berlin)

"Bin ich froh darüber oppositionell erzogen zu sein? Ja!"

Thema: Kunst, Kultur und Literatur, Flucht/Ausreise/Freikauf

Biografisches

1967 in Erfurt geboren
1983 Ausreise in die Bundesrepublik nach Geretsried
1989-2006 Studium der Philosophie, Psychoanalyse und Literatur an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main
1995 Lektorenprüfung für französische Sprache an der Goethe-Universität
2004 Umzug nach Berlin
2007 Eröffnung des „Deutsch-französischen Ateliers für kreatives Leben“ in Berlin
2010 Preisträgerin des Biografie-Wettbewerbs: Was für ein Leben
seit 2012 therapeutische Begleitung von Opfern der kommunistischen Gewaltherrschaft

nähere Informationen unter www.clarawelten.de

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)
Welten, Clara: Auf der Suche nach Leben – Eine politische Autobiografie. Agenda Verlag: Leipzig, 2009.

Kurzbeschreibung

Als die Mauer fiel, hatte ich gerade an der Goethe Universität in Frankfurt mit meinem ersehnten Studium der Philosophie, Psychoanalyse und Literaturwissenschaft begonnen. In dieser Zeit nahm ich von dem Mauerfall Notiz, hatte aber seit meiner Ausreise 1983 nie wieder den Fuß auf ostdeutschen Boden setzen dürfen – wegen einer in meiner Akte der Staatssicherheit festgesetzten Einreisesperre, die unsere ganze Familie betraf. Ich war damals noch gefangen in meiner Wut. Auch die Öffnung der Mauer änderte an diesem Gefühl nichts und es bedurfte weiterer zehn Jahre, bevor ich tatsächlich den Ort meiner Geburt aufsuchen wollte. Wie das? Ich bin das Kind einer christlichen Familie. Die Haltung der Opposition gegen den politischen Totalitarismus war selbstverständlicher Grundpfeiler meiner Erziehung, mit allen gesellschaftspolitischen und emotionalen Konsequenzen, die zu wünschen sind oder auch unlebbar erscheinen.   

Unterrichtsmodule

Die Unterrichtsmodule zum Thema "Flucht und Ausreise" und "Kunst und Kultur" beinhalten Anregungen zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen zu diesem Thema im Unterricht und für eine Begegnung mit Clara Welten. Die Module "Arbeit am Begriff Zeitzeuge“ und "Zeitzeugenbegegnungen" können in der Vor- und Nachbereitung der jeweiligen Unterrichtseinheiten zum Einsatz kommen.

 

Clara Welten im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern (Video):

Bei dem Projekt „Stimmen der Opposition“ führen Schülerinnen und Schüler Interviews mit einem Zeitzeugen. Es entsteht ein Bild der DDR-Bürgerrechtsbewegung, gesehen mit den Augen der heutigen Jugendlichen. Das Zeitzeugeninterview mit Clara Welten wurde veröffentlicht. Eine Kurzversion finden Sie hier.

Projekt der Deutschen Gesellschaft e.V., gefördert durch die Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Freitag, der 26. August 2016 - Heute vor 60 Jahren

26.8.1956: Zum Verbot der KPD erklärt das ZK der SED in »Neues Deutschland«, die Bundesregierung habe damit »ein schweres Attentat gegen (...) Frieden und Verständigung begangen«.