Bild: Dr. Stephan Eisel

Dr. Stephan Eisel, Nordrhein-Westfalen (Bonn)

"Was 1989/1990 ablief, war kaum zu fassen, so schnell überschlugen sich die Ereignisse. Eine friedliche und erfolgreiche Revolution: Für mich bis heute ein Wunder."

Thema: Deutsche Einheit, westdeutsche Zeitzeugen

Biografisches

1955 in Landau in der Pfalz geboren
1976-1982 Studium der Politischen Wissenschaft, Neuren Geschichte und Musikwissenschaft in Marburg und Bonn
1982-1983 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung
1985 Promotion an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1983-1992 Angestellter im Bundeskanzleramt
1983-1987 Redenschreiber für Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl
1987-1991 Stellvertretender Leiter des Kanzlerbüros
1992-1998 Leiter der Politischen Akademie
1992-2007 Angestellter in der Konrad-Adenauer-Stiftung
1998-2000 Leiter der Hauptabteilung Kommunalpolitik
2000-2002 Leiter der Hauptabteilung Innenpolitik und Soziale Marktwirtschaft
2002-2007 Leiter der Hauptabteilung Politische Bildung
2007-2009 Mitglied des Deutschen Bundestages

Eigenständige Veröffentlichungen (u.a.)
Die europäische Tagesordnung der Zukunft, in: die Politische Meinung 10/2008.

Kurzbeschreibung

Stephan Eisel verbrachte seine Kindheit und Jugend in Rheinland-Pfalz. Er war als Student in der CDU aktiv, unter anderem von 1979 bis 1980 als Bundesvorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studenten. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums der Politikwissenschaft, Neueren Geschichte und Musikwissenschaft im Jahre 1982, war er zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bonn, bis er schließlich bei Professor Bracher promovierte. Als stellvertretender Leiter des Kanzlerbüros von Bundeskanzler Helmut Kohl in den Jahren 1987 bis 1991 hat er den Prozess der Deutschen Einheit ganz unmittelbar in der bundesdeutschen Regierungszentrale miterlebt. Stephan Eisel war von 2007 bis 2009 Abgeordneter für den Wahlkreis Bonn im Deutschen Bundestag und dort Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien sowie im Ausschuss für Europäische Angelegenheiten. Er kandidierte 2009 erneut im Wahlkreis Bonn als Direktkandidat. Aufgrund eines dichten Terminkalenders kann der Zeitzeuge Stephan Eisel nur Anfragen aus dem Bonner Umkreis nachkommen.

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de.

Informationsblatt Finanzierung

Tipps für das Gespräch für Zeitzeugen und für Lehrende

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ein Leitfaden für Lehrkräfte

Der Leitfaden liefert Lehrkräften und Bildungsmultiplikatoren praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung, zur Moderation sowie zur Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugengesprächen. Er informiert über Gepräche am historischen Ort und bietet weiterführende Literatur.

Sie können den Leitfaden hier kostenfrei bestellen oder als PDF herunterladen.

Contemporary Witnesses of Divided Germany

The brochure provides information on the portal www.zeitzeugenbuero.de, presents the educational offers of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany as well as memorial sites and museums in Berlin and Brandenburg with English-language offers. 

You can download and order the broschure for free in our publication shop.

DDR-Geschichte vermitteln

Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugenerinnerungen und -interviews

Im Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung finden sich zahlreiche Zeitzeugen- erinnerungen, die als lebensgeschichtliche Interviews vor allem Auskunft über das Wirken in Opposition und Widerstand, aber auch über Haftzeiten und Lageralltag geben.

Eine Übersicht über weitere Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren, finden Sie hier [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

>>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.